Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    13.956,31
    +36,56 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.659,05
    +11,49 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    31.928,62
    +48,38 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.854,30
    -11,10 (-0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0676
    -0,0062 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    27.878,42
    +236,26 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    662,29
    +6,47 (+0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    111,16
    +1,39 (+1,27%)
     
  • MDAX

    28.929,21
    +34,88 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.040,96
    -19,02 (-0,62%)
     
  • SDAX

    13.158,44
    -86,83 (-0,66%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.524,23
    +39,88 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    6.266,62
    +13,48 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.264,45
    -270,83 (-2,35%)
     

Kreditkarten-Riese Mastercard mit Gewinnsprung zu Jahresbeginn

PURCHASE (dpa-AFX) - Der US-Finanzkonzern Mastercard <US57636Q1040> ist trotz Ukraine-Kriegs und Corona-Pandemie mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal verdiente der Visa-Rivale unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar (2,48 Mrd Euro) und damit 44 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erlöse stiegen um knapp ein Viertel auf 5,2 Milliarden Dollar, wie Mastercard am Donnerstag mitteilte. Die Aktie legte vorbörslich um rund drei Prozent zu.

Trotz der zu Jahresbeginn noch grassierenden Omikron-Virusvariante und Russlands Kriegs gegen die Ukraine profitierte Mastercard von deutlich höheren Auslandszahlungen. Der grenzüberschreitende Reiseverkehr habe im März erstmals wieder das Niveau von vor der Pandemie überschritten, sagte Konzernchef Michael Miebach. Mastercard verdient wie die Konkurrenten Visa und American Express <US0258161092> gut an Flug- und Hotelbuchungen, die meist mit Kreditkarte bezahlt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.