Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    13.919,59
    +71,24 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.618,75
    +16,08 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,00
    +13,10 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0037 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    30.828,44
    +655,45 (+2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    736,96
    +1,82 (+0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    52,45
    +0,09 (+0,17%)
     
  • MDAX

    31.335,13
    +128,65 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.291,45
    +20,01 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.238,99
    +85,73 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.766,02
    +45,37 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    5.640,88
    +23,61 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Kramp-Karrenbauer warnt vor Kürzung der Verteidigungsausgaben

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor Kürzungen im Verteidigungsetat zur Bewältigung der Corona-Krise gewarnt. Sie verwies dazu auf die wirtschaftliche Bedeutung großer Rüstungsprojekte für deutsche Betriebe sowie die internationalen militärischen Verpflichtungen. "Wenn wir über große Rüstungsprojekte reden, reden wir auch über nationale Industriepolitik", sagte die CDU-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, dass wir im vergangenen Jahr durch große Konjunkturpakete versucht haben, die Wirtschaft zu stabilisieren und nun dort, wo der Staat etwa im Bereich Rüstung selbst Auftraggeber ist, Aufträge zurückziehen und damit selbst dazu beitragen, dass Arbeitsplätze gefährdet sind", so Kramp-Karrenbauer weiter.

Für die Bundeswehr sind im Haushalt für das neue Jahr rund 47 Milliarden Euro vorgesehen (2020: etwa 45,2 Milliarden Euro). Wie es danach weitergeht, entscheidet nach der Bundestagswahl im September die künftige Regierung. Forderungen nach einem Einsparprogramm sind bereits laut geworden.