Deutsche Märkte schließen in 18 Minuten
  • DAX

    15.769,20
    +169,97 (+1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,85
    +41,54 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    35.867,15
    +126,00 (+0,35%)
     
  • Gold

    1.786,60
    -20,20 (-1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1596
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.413,18
    -1.612,29 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.486,61
    -18,54 (-1,23%)
     
  • Öl (Brent)

    84,19
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    35.121,14
    +272,12 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.850,92
    +24,07 (+0,63%)
     
  • SDAX

    17.064,50
    +174,15 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.268,91
    +46,09 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.773,97
    +61,10 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.347,39
    +120,69 (+0,79%)
     

Kraftstoffmangel: London lässt Armee in Bereitschaft versetzen

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Großbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. Diese sollten darauf vorbereitet werden, Tankstellen zu beliefern, hieß es in einer Mitteilung in der Nacht zum Dienstag.

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. Hintergrund ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte. Seit in der vergangenen Woche einige Tankstellen wegen des Fahrermangels schließen mussten, kommt es zu Panikkäufen. Vor Tankstellen bilden sich lange Schlangen.

Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng betonte, die Nachfrage werde in den kommenden Tagen auf ein normales Niveau zurückkehren. Trotzdem sei es richtig, Vorkehrungen zu treffen. "Falls notwendig wird der Einsatz des militärischen Personals die Lieferkette vorübergehend mit zusätzlichen Kapazitäten versorgen, um den Druck durch örtlich begrenzte Ausschläge in der Nachfrage zu mindern", sagte Kwarteng.

Mehrere Ölfirmen hatten die Menschen am Montag aufgerufen, die Panikkäufe zu beenden. Es gebe genug Kraftstoff im Land. Auch sie gehen davon aus, dass der Druck auf die Tankstellen in den kommenden Tagen nachlässt, weil viele Autos bereits vollgetankt sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.