Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.721,06
    +574,80 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,37
    +54,48 (+4,09%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

KORREKTUR: Zalando kappt Jahresziele für Umsatz und Bruttowarenvolumen

(Berichtigung dieser Meldung vom 1. November. Korrigiert werden die Angaben zur beibehaltenen Prognose des bereinigten operativen Ergebnisses - das obere Ende des weiter gültigen Ausblicks liegt bei 350 Millionen Euro - nicht 380 Millionen Euro.)

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen der anhaltend schwachen Nachfrage legt der Online-Händler Zalando DE000ZAL1111 erneut Hand an seine Jahresziele. Der Umsatz dürfte im besten Fall bei rund 10,3 Milliarden Euro stagnieren, teilte der Dax DE0008469008-Konzern überraschend am Mittwochabend in Berlin mit. Im schlechtesten Fall sei ein Rückgang auf 10,0 Milliarden Euro zu erwarten. Bislang hatte der Vorstand noch eine Entwicklung von -1 bis +4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert in Aussicht gestellt. Das Bruttowarenvolumen (GMV) dürfte nun bei 14,5 bis 14,9 Milliarden Euro liegen. Zalando hatte 2022 bei der Kennziffer 14,8 Milliarden Euro ausgewiesen und für dieses Jahr zuletzt ein Plus von 1 bis 7 Prozent erwartet. Die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 300 bis 350 Millionen Euro behielt das Management bei.

Auf Basis vorläufiger Zahlen sank das Bruttowarenvolumen des dritten Quartals um 2,4 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Der Konzernerlös ging gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zurück. Wegen strenger Kostenkontrolle stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 23,2 Millionen Euro nach 13,5 im Vorjahr. Unter dem Strich reduzierte Zalando den Verlust deutlich von 35,4 Millionen Euro auf nun 8,2 Millionen Euro.