Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.950,97
    -105,37 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.678,70
    -26,15 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    30.866,73
    -57,41 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.695,70
    -5,00 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1915
    -0,0064 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    39.704,67
    -1.980,73 (-4,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,14
    -2,04 (-0,22%)
     
  • Öl (Brent)

    65,64
    +1,81 (+2,84%)
     
  • MDAX

    30.752,45
    -556,76 (-1,78%)
     
  • TecDAX

    3.221,30
    -49,28 (-1,51%)
     
  • SDAX

    14.707,20
    -289,14 (-1,93%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.648,44
    -2,44 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    5.798,62
    -32,03 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.465,08
    -258,39 (-2,03%)
     

KORREKTUR: VW-Tochter Audi beendet Kurzarbeit

·Lesedauer: 1 Min.

(Berichtigung. Im 2. Absatz, 1. Satz, muss es richtig heißen: "Auch das Autowerk im ungarischen Györ". Damit wird klargestellt, dass die Motorenfertigung in Ungarn grundsätzlich im Drei-Schicht-Betrieb lief, nur punktuell war an einigen Tagen eine Schicht entfallen.)

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Bei Audi in Ingolstadt und Neckarsulm kehren nächste Woche annähernd 10 000 Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurück. Lieferengpässe bei Chips für die elektronische Steuerung hatten die VW <DE0007664039>-Tochter gezwungen, die Produktion in der zweiten Januarhälfte zu drosseln. Jetzt gingen die beiden deutschen Werke wieder in den regulären Schichtbetrieb, sagte eine Audi-Sprecherin am Freitag.

Auch das Autowerk im ungarischen Györ, das bis jetzt im Ein-Schicht-Betrieb lief, fährt ab Montag wieder im Drei-Schicht-Betrieb. In Mexiko laufe die Produktion in den nächsten zwei Wochen stufenweise wieder zu Normalbetrieb hoch.

Im VW-Stammwerk in Wolfsburg gibt es im Februar noch vier Schließtage. Engpässe bei Halbleitern hatten in jüngster Zeit mehrere Autobauer getroffen. Bei den Halbleiter-Produzenten war die Nachfrage aus der Autoindustrie jahrelang gestiegen, brach aber in der Corona-Krise regelrecht ein. Die Chiphersteller fanden aber rasch neue Abnehmer, etwa in der Unterhaltungselektronik.