Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.275,54
    -44,98 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.012,00
    -2,80 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.984,24
    +168,34 (+0,50%)
     
  • Gold

    1.777,00
    -5,00 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2067
    +0,0049 (+0,4103%)
     
  • BTC-EUR

    41.175,07
    -4.416,03 (-9,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.141,58
    +17,68 (+1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    62,07
    +0,64 (+1,04%)
     
  • MDAX

    32.735,66
    -137,29 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.515,93
    -15,95 (-0,45%)
     
  • SDAX

    16.121,05
    +76,75 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,57 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.933,16
    -5,08 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.256,24
    -11,04 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.994,06
    +175,65 (+1,27%)
     

KORREKTUR: Verbraucherschützer kritisierten Fahrpreis-Politik der Bahn

·Lesedauer: 1 Min.

(Korrigiert wird die Meldung vom 25.2.: Im ersten Absatz, zweiter Satz muss es richtig heißen "des Verbraucherzentrale Bundesverbands" (nicht: "des Bundesverbands Pro Bahn".)

BERLIN (dpa-AFX) - Mit dem sogenannten differenzierten Flexpreis hat die Deutsche Bahn aus Sicht von Verbraucherschützern ihre Preise versteckt erhöht. Der Normalpreis liege je nach Wochentag bis zu 14 Prozent unter oder bis zu 17 Prozent über dem üblichen Tarif, ergaben Berechnungen des Fahrgastverbands Pro Bahn und des Verbraucherzentrale Bundesverbands. Freitags und sonntags seien die Preise höher, nur samstags niedriger. "Damit werden insbesondere Fern- und Wochenendpendler zur Kasse gebeten", kritisierten die Verbände am Donnerstag.

Das Unternehmen wies den Vorwurf einer versteckten Preiserhöhung zurück. Die Flexpreise seien langfristig in der Fahrplanauskunft hinterlegt und für die Kunden einsehbar.

Seit mehr als drei Jahren versucht die Bahn, auf ausgewählten Strecken Kunden über den Preis in weniger ausgelastete Züge zu lenken. An nachfragestarken Tagen macht sie den Flexpreis etwas teurer und setzt etwas weniger an, wenn wenige Kunden buchen. Vorbild dafür sind Fluggesellschaften.

Auf die Berechnungen der Verbände ging die Bahn nicht ein. Sie wies aber darauf hin, dass die Fahrpreise im Fernverkehr seit 2015 durchschnittlich um 12 Prozent gesunken seien. Dazu trugen neben der Mehrwertsteuersenkung für Bahntickets von 19 auf 7 Prozent vor gut einem Jahr auch Sparpreise und Super-Sparpreise bei.