Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.215,00
    -19,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,90
    -16,94 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,41
    -123,19 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.731,50
    -13,30 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,1909
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.299,37
    -268,59 (-0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.279,94
    -14,64 (-1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    59,71
    +0,39 (+0,66%)
     
  • MDAX

    32.472,50
    -265,05 (-0,81%)
     
  • TecDAX

    3.453,75
    -29,37 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.597,85
    -109,68 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.889,12
    -26,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.161,68
    -7,73 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.837,01
    -63,17 (-0,45%)
     

KORREKTUR/Umfrage: Jeder Dritte für härtere Corona-Maßnahmen in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

(In der Meldung vom 25. März wurde folgender Zahlendreher berichtigt: 31 Prozent halten die aktuellen Maßnahmen für gerade richtig, nicht 11 Prozent (3. Satz).)

BERLIN (dpa-AFX) - Gut ein Drittel der Menschen in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für härtere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In einem ZDF-"Trendbarometer" der Forschungsgruppe Wahlen befürworteten 36 Prozent der Befragten rigidere Mittel, 26 Prozent halten die aktuellen Maßnahmen dagegen schon für übertrieben. 31 Prozent sagten, die Regeln seien gerade richtig. Die inzwischen wieder gekippte Osterruhe bezeichneten 54 Prozent als "nicht richtig", 41 Prozent stuften sie dagegen als "richtig" ein.