Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    18.402,70
    -155,00 (-0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.869,47
    -47,33 (-0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.415,20
    +7,90 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.281,06
    -498,50 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,58
    +2,69 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,63
    +0,67 (+0,87%)
     
  • MDAX

    25.145,21
    -153,26 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.322,95
    -20,85 (-0,62%)
     
  • SDAX

    14.256,15
    -34,55 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.148,57
    -18,80 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.501,55
    -97,08 (-1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

KORREKTUR: Staaten fordern vom Iran unverzügliche Antworten zum Atomprogramm

(Im 1. Absatz, zweiter Satz wird richtiggestellt, dass die Erklärung von einem Vertreter Dänemarks und nicht von einem deutschen Diplomaten verlesen wurde.)

WIEN (dpa-AFX) - Dutzende Staaten haben vom Iran die sofortige Klärung offener Fragen zu seinem Atomprogramm gefordert. Die Islamische Republik müsse endlich bekanntgeben, wo nukleares Material aus früheren geheimen Anlagen verblieben sei, hieß es in der gemeinsamen Erklärung von mehr als 60 Ländern, die ein Vertreter Dänemarks am Mittwoch im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien verlas.

Die Staaten forderten auch Aufklärung zu anderen Unklarheiten über den Uran-Bestand im Iran. "Gemeinsam unterstreichen wir die dringende Notwendigkeit, dass der Iran diese Fragen auf eine für die IAEA zufriedenstellende Weise klärt und löst", hieß es. Außerdem kritisierten die Länder, dass Teheran bestimmten IAEA-Inspektoren keine Einreise-Visa ausstelle.

Der Iran hatte 2015 in einem Abkommen starken Einschränkungen seines Atomprogramms und engmaschigen IAEA-Kontrollen zugestimmt. Der Pakt, der von Deutschland mitverhandelt wurde, sollte den Bau von iranischen Atomwaffen verhindern. Nachdem die Vereinigten Staaten 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen ausstieg, begann Teheran, Uran bis zu einem fast waffenfähigen Reinheitsgrad anzureichern und IAEA-Inspektionen einzuschränken.

Anders als in früheren Sitzungen des Gouverneursrates strebten die USA und europäische Länder diesmal keine formelle Verurteilung des Irans durch eine Resolution an. Die Beziehungen zwischen Washington und Teheran sind derzeit in einer heiklen Phase: Zwischen beiden Seiten ist ein diplomatischer Prozess im Gange, um amerikanische Gefangene im Iran freizulassen.