Werbung
Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    17.810,37
    +44,14 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.927,35
    +10,36 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,70
    -63,27 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.408,10
    +0,30 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0643
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.273,65
    -1.214,48 (-2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,62
    -0,74 (-0,87%)
     
  • MDAX

    25.957,75
    -16,10 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.264,63
    -27,59 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.037,44
    +28,15 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.861,15
    +40,79 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    8.001,34
    +68,73 (+0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.808,64
    -56,61 (-0,36%)
     

KORREKTUR: Schlichtung für Luftsicherheitspersonal vereinbart

(Im zweiten Absatz wurde die Funktion des Schlichters berichtigt. Lühr war Staatsrat beim Senator für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Streikgefahr an den deutschen Flughäfen sinkt. Im Tarifkonflikt für die rund 25 000 Beschäftigten der privaten Luftsicherheitsdienstleister haben sich die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber auf eine Schlichtung geeinigt.

Das Verfahren unter Leitung des früheren Bremer Staatsrats Hans-Henning Lühr (SPD) soll am Freitag, dem 5. April beginnen und spätestens am Sonntag, dem 7. April enden, wie die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband BDLS mitteilten. Die Empfehlung sei für beide Seiten nicht verbindlich. Bis zum Schlichtungsende darf Verdi nicht zum Streik aufrufen.

Warnstreiks des Luftsicherheitspersonals hatten in der vergangenen Woche in mehreren Wellen verschiedene deutsche Flughäfen zeitweise lahmgelegt. Das Personal kontrolliert im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Personal und Gepäck an den Zugängen zum Sicherheitsbereich.