Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    14.086,67
    +73,85 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.724,11
    +17,49 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    31.524,84
    -10,67 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.720,40
    -2,60 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2045
    -0,0015 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    40.809,13
    +646,04 (+1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    989,28
    +2,63 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    60,54
    -0,10 (-0,16%)
     
  • MDAX

    31.947,03
    +46,08 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.389,71
    +12,15 (+0,36%)
     
  • SDAX

    15.372,99
    -72,92 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.649,18
    +60,65 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.832,04
    +39,25 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.515,56
    -73,27 (-0,54%)
     

KORREKTUR: Schaeffler erwartet mehr Aufträge im Bereich E-Mobilität

·Lesedauer: 1 Min.

(In der Meldung vom 7. Februar wird ein Bezug im ersten Absatz berichtigt. Übertroffen wurde nach Angaben Zinks 2020 die alte Prognose von 1,5 bis 2 Milliarden Euro an Aufträgen.)

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler <DE000SHA0159> rechnet mit mehr Aufträgen rund um E-Autos. "Ab 2022 rechnen wir mit jährlichen Aufträgen in der Größenordnung von 2 bis 2,5 Milliarden Euro", sagte Matthias Zink, Schaeffler-Vorstand Automotive Technologies, zur "Automobilwoche". Zuletzt hatte der Konzern für den Bereich 1,5 bis 2 Milliarden Euro pro Jahr in Aussicht gestellt. 2020 sei dieser Wert schon übertroffen worden. Zink berichtet von einem "namhaften deutschen Fahrzeughersteller" als neuem Kunden für E-Motoren sowie Achsantriebe.

Im Schwerlastbereich offeriere der SDax-Konzern nun erstmals Elektromotoren-Anwendungen. Angesichts neuer Vorgaben sei es der "richtige Zeitpunkt", um innovative Produkte anzubieten, so Zink.

Schaeffler hatte zuletzt angekündigt, am 4. März endgültige Zahlen für 2020 und eine Prognose für 2021 vorzulegen.