Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    15.143,90
    +15,63 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.173,28
    +9,83 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.941,10
    -4,20 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    21.126,91
    -99,70 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    79,62
    +0,75 (+0,95%)
     
  • MDAX

    28.902,37
    +89,12 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.184,48
    +4,39 (+0,14%)
     
  • SDAX

    13.147,60
    +83,97 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.785,87
    +14,17 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    7.085,50
    +3,08 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

KORREKTUR/ROUNDUP/Ermittlungen gegen Russen: Bundesweite Hausdurchsuchungen

(In der Meldung vom 21.9.2022 wird im 1. Absatz auf die Darstellung möglicher Besitzverhältnisse der Villa in Rottach-Egern verzichtet.)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Zuge von Ermittlungen gegen einen Russen wegen Verstoßes gegen EU-Sanktionen und Geldwäsche in Millionenhöhe sind am Mittwoch bundesweit 24 Häuser und Wohnungen durchsucht worden. Dabei geht es Kreisen zufolge um den Russen Alischer Usmanow. Eines der Objekte war eine Villa am Tegernsee. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte die Identität des Tatverdächtigen nicht. Augenzeugen hatten Einsatzkräfte beobachtet, die am Morgen ein Gebäude in Rottach-Egern durchsucht hatten. Weitere Einsätze mit insgesamt rund 250 Beamten gab es in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hamburg.

Nach Angaben der Ermittler wird der Russe verdächtigt, eingefrorene Gelder ausgegeben zu haben, um damit die Bewachung seiner Immobilien in Oberbayern zu bezahlen. Es bestehe daher der Anfangsverdacht eines Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz, so die Behörde. Gegen vier weitere Beschuldigte wird wegen Beihilfe ermittelt. Sie sollen als Bewacher tätig gewesen sein und dafür Geld bekommen haben.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) ermitteln zudem wegen Geldwäsche. Nach Angaben der Behörden soll der tatverdächtige Russe zwischen 2017 und 2022 mehrere Transaktionen von Geldern veranlasst haben, um deren Herkunft zu verschleiern. Dabei habe er sein umfangreiches und komplexes Netzwerk an Unternehmen und Gesellschaften, überwiegend in so genannten Offshore-Staaten, genutzt. Die Ermittler halten es für möglich, dass das Geld aus Straftaten stammt, vor allem Steuerhinterziehung. Das Volumen bewegt sich nach bisherigen Erkenntnissen im mehrstelligen Millionenbereich.

Usmanow gilt als enger Unterstützer des russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen Ukraine-Politik. Die Europäische Union hatte deshalb wenige Tage nach dem Angriff Russlands auf das Nachbarland am 28. Februar Sanktionen verhängt. In der Verordnung dazu heißt es, Berichten zufolge habe Usmanow als Strohmann für Putin gedient und dessen geschäftliche Probleme gelöst.

Wegen der Sanktionen hatten die Behörden zudem im April die Luxusjacht "Dilbar" festgesetzt, die mit einem Schätzwert von mehr als 500 Millionen Euro als teuerste Jacht der Welt gilt. Eignerin soll Usmanows Schwester sein. In der Nacht zum Mittwoch wurde das Boot von Schleppern aus dem Trockendock einer Werft von Hamburg nach Bremen verlegt.

"Hier geht es darum, ob gegen Sanktionsrecht verstoßen wurde", erläuterte BKA-Präsident Holger Münch die Durchsuchungen am Mittwoch. Bezogen auf die Jacht sei das Ziel, "zusätzliche Beweismittel zu generieren bei der Frage, wem sind diese Jachten zuzurechnen". Die Klärung der Frage, wer hier der wirklich wirtschaftlich Berechtigte sei, sei notwendig, um abzusichern, dass das Einfrieren der Vermögenswerte auch rechtlich Bestand habe.

An den Aktionen waren auch Beamte der Bundespolizei, der örtlichen Polizei sowie der Finanzverwaltungen von Nordrhein-Westfalen und Bayern beteiligt. Zuvor hatten unter anderem der "Spiegel", der Bayerische Rundfunk und der Mitteldeutsche Rundfunk berichtet.