Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.566,79
    -64,66 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

KORREKTUR/ROUNDUP: Deutsche Industrieproduktion sinkt weiter

(Korrigiert wird der 3. Satz: Die Fertigung ist den vierten rpt. vierten Monat in Folge geschrumpft.)

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Industrie in Deutschland hat sich Ende des vergangenen Jahres abermals schwach entwickelt. Im Dezember sank die Gesamtproduktion im verarbeitenden Gewerbe zum Vormonat um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit ist die Fertigung in den Industriebetrieben den vierten Monat in Folge geschrumpft. Der Produktionsrückgang im Dezember war zudem der stärkste seit vergangenen März. Analysten wurden von der Stärke des Rückschlags überrascht: Sie hatten im Schnitt nur mit einem Minus von 0,5 Prozent gerechnet.

Wie das Bundesamt weiter mitteilte, gab es im Dezember besonders starke Rückgänge bei der Produktion in der chemischen Industrie und im Baugewerbe. Aber auch in vielen anderen Wirtschaftszweigen sei die Fertigung gesunken, wenn auch weniger stark. "Positiv auf das Gesamtergebnis wirkte sich hingegen der Produktionszuwachs in der Automobilindustrie aus", hieß es in einer Mitteilung. Hier habe es im Monatsvergleich einen Zuwachs um 4,0 Prozent gegeben.

Im gesamten Jahr 2023 lag die Produktion nach Angaben des Bundesamtes kalenderbereinigt um 1,5 Prozent niedriger als im Jahr zuvor. Die deutlichsten Rückgänge seien in den energieintensiven Industriezweigen sowie der Energieerzeugung verzeichnet worden.

"Die Talfahrt hält an", kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Seit Mai 2023 sei die Produktion geschrumpft oder habe stagniert. "Dies zeigt, in welch schwieriger Situation die Industrie hierzulande ist."

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums zeichnet sich weiter keine Trendwende in der Industrieproduktion ab. Zwar habe sich das Ifo-Geschäftsklima für die Industriebetriebe zuletzt stabilisiert, hieß es in einer ebenfalls am Morgen veröffentlichten Stellungnahme. Eine "binnenwirtschaftlich getragene Erholung" sei aber erst im weiteren Verlauf des Jahres zu erwarten.

Der Chefvolkswirt der Bank ING, Carsten Brzeski, verwies allerdings auf den unerwartet starken Auftragseingang in den Industriebetrieben, der am Montag gemeldet worden war. Dieser sei zwar aufgrund von Großaufträgen erzielt worden, sende aber ein "ermutigendes Signal". Nach Einschätzung von Brzeski zeigt sich zudem eine Wende bei den Lagerbeständen. Dies seien Hinweise, dass die deutsche Industrie die Talsohle durchschritten habe.