Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    17.781,72
    +11,70 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,68
    +21,55 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.396,90
    +8,50 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0680
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.658,07
    -14,96 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,20
    -0,49 (-0,59%)
     
  • MDAX

    26.086,97
    +160,23 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.215,60
    -41,46 (-1,27%)
     
  • SDAX

    13.993,43
    -4,92 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.867,52
    +19,53 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    8.014,84
    +33,33 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabil knapp unter Rekordhoch

(Im 2. Absatz, 3. Satz, wird klargestellt, dass am Donnerstag rpt Donnerstag Verbraucherpreisdaten aus Deutschland erwartet werden.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zu Beginn der neuen Woche nach dem jüngsten Dax-Rekordlauf träge gezeigt. Der Dax DE0008469008 trat am Montag im frühen Handel mit 17 419 Punkten in etwa auf der Stelle, bleibt damit aber in Tuchfühlung zum Rekordhoch vom Freitag. Zum Ende vergangener Woche hatte der Leitindex mit 17 443 Zählern eine weitere Bestmarke erreicht, auch getragen von der Rally der Wall Street, die vom Hype rund um Künstliche Intelligenz profitiert.

"Rücksetzer sollten ins Kalkül gezogen werden", warnen die Experten der Landesbank Helaba und begründen dies vor allem mit der technischen Lage des Dax. Auslöser eines Rücksetzers könnten Inflationsdaten sein, merkte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets an. In Deutschland stehen am Donnerstag die vorläufigen Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Februar an. Hinzu kommen aus den USA Inflationsdaten, die sich an den privaten Konsumausgaben orientieren. Sie könnten Hinweise liefern für die zukünftige Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und der US-Notenbank Fed.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsentitel gab am Montagmorgen um 0,2 Prozent auf 25 953 Punkte nach. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 lag mit 0,1 Prozent ebenfalls leicht im Minus.

WERBUNG

Im Dax erklommen die Aktien von Rheinmetall DE0007030009 ein weiteres Rekordhoch. Um 1,5 Prozent ging es aufwärts. Seit Jahresbeginn beträgt der Aufschlag bereits 45 Prozent. Damit sind die Papiere des Rüstungs- und Automobilkonzerns unangefochten Spitze im Dax. Die Aussicht auf stark steigende Rüstungsausgaben in Folge des Krieges in der Ukraine treibt den Kurs auf immer neue Höhen.

Eine Kaufempfehlung der Investmentbank Stifel für BASF DE000BASF111 ließ die Aktien des Chemiekonzerns um 1 Prozent steigen.

In der zweiten Reihe, im MDax, wurden die Papiere von Online-Dienstleistern verkauft. Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh DE000A161408 verloren 5 Prozent und die des Essenslieferanten Delivery Hero DE000A2E4K43 2,7 Prozent.

Der Kohlefaserspezialist SGL Carbon DE0007235301 erwägt derweil eine Trennung vom Geschäft mit Carbonfasern und Verbundmaterialien. Die Aussicht auf einen Ertrag aus einem Verkauf sorgte für ein Kursplus von 2,1 Prozent.