Werbung
Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    18.115,44
    +47,23 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.909,96
    +29,54 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    38.769,39
    -8,71 (-0,02%)
     
  • Gold

    2.335,30
    +6,30 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0743
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.955,65
    -1.015,93 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,17
    -67,23 (-4,84%)
     
  • Öl (Brent)

    81,32
    +0,99 (+1,23%)
     
  • MDAX

    25.606,87
    +123,36 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.332,77
    +10,05 (+0,30%)
     
  • SDAX

    14.556,57
    +84,21 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.189,11
    +46,96 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    7.623,64
    +52,07 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.809,82
    -47,20 (-0,26%)
     

KORREKTUR: Medwedew sieht Briten als mögliche 'militärische Ziele'

(Überschrift und erster Satz neu formuliert: "sieht ... als mögliche 'militärische Ziele'"; Einordnung der Aussage im 2. Absatz)

MOSKAU (dpa-AFX) - Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew sieht Vertreter der britischen Regierung als mögliche legitime Ziele im Angriffskrieg gegen die Ukraine. Großbritannien unterstütze die Ukraine militärisch mit Ausrüstung und Spezialisten und führe so einen "unerklärten Krieg" gegen Russland, schrieb der heutige Vizechef des nationalen Sicherheitsrates am Mittwoch bei Twitter. "Da das der Fall ist, können alle seine öffentlichen Vertreter (sowohl militärische als auch zivile, die den Krieg unterstützen) als legitime militärische Ziele betrachtet werden." In der Ukraine sind bei Kämpfen bereits auch britische Freiwillige getötet worden.

Auslöser des Medwedew-Tweets war eine Äußerung des britischen Außenministers James Cleverly, dass die Ukraine das Recht habe, zur Selbstverteidigung auch Ziele auf russischem Territorium anzugreifen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte bei einer Pressekonferenz in Mosambik, dass London als "Strippenzieher" agiere und die "Terroristen" in Kiew anstifte. "Was die Folgen dieser kriminellen Linie angeht, so müssen sich unsere Streitkräfte damit auseinandersetzen", sagte Lawrow. Russland, das die Ukraine vor mehr als 15 Monaten selbst angegriffen hat, stellt sich immer wieder als im Krieg mit dem "kollektiven Westen" dar.

Ex-Kremlchef Medwedew galt bei seiner Wahl zum Präsidenten 2008 als relativ liberaler Vertreter der russischen Politik. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs versucht er, sich als Hardliner zu profilieren. Mehrfach drohte er auch mit dem Einsatz von Atomwaffen.