Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    17.852,30
    +114,94 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.939,64
    +21,55 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.373,80
    -40,00 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0658
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.950,45
    +1.011,38 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.424,96
    +18,97 (+1,35%)
     
  • Öl (Brent)

    82,81
    -0,33 (-0,40%)
     
  • MDAX

    26.329,85
    +339,99 (+1,31%)
     
  • TecDAX

    3.212,45
    +25,25 (+0,79%)
     
  • SDAX

    14.046,81
    +114,07 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.011,20
    +115,35 (+1,46%)
     
  • CAC 40

    8.047,96
    +25,55 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

KORREKTUR: Ebay mit höherem Quartalsumsatz

(Im dritten Satz wurde die Gewinnentwicklung und -größe korrigiert: plus 7,7% auf 724 Millionen Dollar.)

SAN JOSE (dpa-AFX) - Die Online-Handelsplattform Ebay US2786421030 hat das vergangene Weihnachtsquartal mit einem Umsatzplus abgeschlossen. Die Erlöse legten im Jahresvergleich um zwei Prozent auf rund 2,6 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) zu. Der Gewinn legte unter dem Strich um 7,7 Prozent auf 724 Millionen Dollar zu, wie Ebay nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Die Quartalszahlen lagen über den Erwartungen der Analysten, die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um rund vier Prozent zu.

Ebay befindet sich in einem scharfen Konkurrenzkampf unter anderem mit Amazon US0231351067 und chinesischen Online-Händlern wie Temu und Shein. Die Zahl der auf der Plattform aktiven Käufer blieb nun schon im dritten Quartal in Folge unverändert bei 132 Millionen. Im Weihnachtsquartal 2022 waren es noch 134 Millionen gewesen.

Erst im Januar hatte Ebay den Abbau von 1000 Arbeitsplätzen angekündigt, um die Kosten zu senken. Die Streichungen treffen schätzungsweise neun Prozent der Vollzeitbeschäftigten, wie es damals hieß. Die Ausgaben seien schneller gewachsen als das Geschäft, begründete Ebay-Chef Jamie Iannone die Entlassungen in einer E-Mail an die Mitarbeiter.