Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    37.057,23
    -2.733,55 (-6,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

KORREKTUR/Bundestagswahl: Zahl der Wahlberechtigten wohl etwas rückläufig

·Lesedauer: 1 Min.

(Im zweiten Absatz muss es vier rpt vier Jahre heißen.)

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der wahlberechtigten Deutschen wird zur Bundestagswahl im September wohl etwas niedriger sein, als vor vier Jahren. Das Statistische Bundesamt geht nach Schätzungen von 60,4 Millionen aus, davon 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer. Wie der Bundeswahlleiter am Mittwoch in Wiesbaden weiter mitteilte, hatte es bei der Wahl 2017 rund 61,7 Millionen Wahlberechtigte gegeben.

"Grund für den Rückgang ist die demografische Entwicklung", hieß es. So seien innerhalb der vier Jahre mehr Deutsche gestorben, als volljährig wurden und damit ins wahlberechtigte Alter kamen. Die Zahl der Erstwähler wurde vom Bundeswahlleiter mit etwa 2,8 Millionen beziffert, das entspricht einem Anteil von 4,6 Prozent.

Laut den Angaben werden bei der diesjährigen Bundestagswahl weniger Menschen unter 30 Jahren sowie zwischen 40 und 59 Jahren wahlberechtigt sein werden, als noch bei der Bundestagswahl 2017. Dagegen werden demnach mehr Wahlberechtigte in der sogenannten Generation der "Babyboomer" im Alter von 60 bis 69 Jahren sowie von 30 bis 39 Jahren (Kinder der "Babyboomer") erwartet.