Deutsche Märkte geschlossen

KORREKTUR/Aktien Frankfurt: Dax bleibt in Reichweite von Rekordhoch

(Korrigiert wird im 1. Satz des 5. Absatzes, dass es sich nicht um ein Rekordhoch der Morphosys-Aktien handelt.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat sich zum Wochenbeginn auf Tuchfühlung zu einem Rekordhoch gehalten. Anfängliche Gewinne gab der deutsche Leitindex gegen Mittag allerdings wieder ab. Zuletzt trat der Dax mit 13 484,26 Punkten auf der Stelle. Damit ist der Höchststand von Anfang 2018 bei knapp 13 600 Zählern jedoch weiter in Reichweite. Gleiches gilt für den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel, der zuletzt um 0,20 Prozent auf 28 527,64 Punkte stieg. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stagnierte wie der Dax.

"Die Anleger lassen die neue Börsenwoche ruhig angehen. Für viele lautet das Motto: erst mal abwarten", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Milan Cutkovic vom Broker Axitrader schrieb in einem Marktkommentar: "Ein neues Hoch des Dax ist nur eine Frage der Zeit." Die Optimisten am Frankfurter Aktienmarkt behielten die Oberhand. Initialzündung für einen Dax-Rekord könne die Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China sein, die am Mittwoch erwartet wird.

An der Wall Street war der Dow am Freitag zwar auf ein neues Rekordhoch jenseits von 29 000 Punkten gestiegen, anschließend jedoch ins Minus gedreht. "Morgen beginnt in den USA die Berichtssaison für das vierte Quartal 2019. Dann wird sich zeigen, ob die hohen Bewertungen am Aktienmarkt gerechtfertigt sind", sagte QC-Partners-Analyst Altmann. Gerade angesichts der hohen Aktienkurse könnten verfehlte Gewinnziele schnell zu drastischen Kursverlusten führen. Am Dienstag legen mit JPMorgan <US46625H1005>, Wells Fargo <US9497461015> und der Citigroup <US1729674242> <US1729674242> drei Großbanken Quartalszahlen vor.

Unter den Einzelwerten setzten sich die Aktien von Wirecard <DE0007472060> mit einem Plus von knapp zwei Prozent an die Spitze des Dax. Anleger reagierten positiv auf einen Wechsel an der Spitze des Kontrollgremiums. Aufsichtsratschef Wulf Matthias hat sein Amt mit sofortiger Wirkung abgegeben. Der bisherige Leiter des Prüfungsausschusses, Thomas Eichelmann, leitet nun das Gremium.

Bei den Nebenwerten stiegen Aktien von Morphosys <DE0006632003> in der Spitze um 7,4 Prozent auf 146,30 Euro. Anschließend rutschten sie aber leicht ins Minus. Im Rahmen einer Kooperation mit dem US-Pharmaunternehmen Incyte erhält Morphosys 750 Millionen US-Dollar für die Vermarktung des Antikörpers Tafasitamab zur Behandlung von malignen B-Zell-Erkrankungen. Hinzu kommen 150 Millionen Dollar in Form neuer Morphosys-Aktien. Erreicht der Wirkstoff bestimmte Ziele, könnte Morphosys bis zu 1,1 Milliarden Dollar an sogenannten Meilensteinzahlungen erhalten. Die Bank JPMorgan argumentierte, dass Incyte nicht die vom Markt erhoffte Vertriebsstärke besitze wie ein Großer aus der Pharmabranche.

Die Aktien des Laborspezialisten Sartorius <DE0007165631> erklommen im MDax mit 210,40 Euro zeitweise ein historisches Hoch. Zuletzt schwanden die Gewinne allerdings etwas. Die Aktien legten noch um 2,19 Prozent zu. Die Bank of America drehte die Empfehlung für die Aktien von Verkaufen auf Kaufen.

Zu Thyssenkrupp <DE0007500001> und Salzgitter kursierten erneut Medienberichte über eine Zusammenlegung der Stahlaktivitäten beider Unternehmen. ThyssenKrupp rückten um 2,2 Prozent vor und Salzgitter um 0,8 Prozent.

Varta <DE000A0TGJ55> weiteten die jüngsten Verluste um 6,2 Prozent aus. Hier drückten wie zuletzt Sorgen um zunehmende Konkurrenz aus China bei Batterien für Unterhaltungselektronik auf den Kurs. Die Papiere des Betreibers einer Kreditplattform Hypoport <DE0005493365> verloren nach Veröffentlichung von Transaktionszahlen 2 Prozent.