Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    18.531,64
    +124,57 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.919,08
    +21,64 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.403,90
    +9,20 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0880
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.517,02
    -178,04 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,68
    -3,58 (-0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.370,65
    -47,63 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.336,18
    +15,06 (+0,45%)
     
  • SDAX

    14.453,52
    -57,06 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.178,06
    -20,72 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    7.617,80
    -4,22 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

KORREKTUR/Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt leicht unter Druck

(Im 4. Absatz wurden die Angaben zum Ausschüttungsprogramm der Telekom-Tochter T-Mobile US korrigiert.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax DE0008469008 dürfte am Donnerstag etwas weiter nachgeben. Eine Stunde vor Handelsbeginn signalisierte der X-Dax für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,3 Prozent auf 15 690 Punkte. Er rutscht damit auf das Wochentief vom Vortag bei 15 676 Punkten zu. Die Marke von 15 500 Punkten sowie die knapp darunter liegenden 200-Tage-Linien als Indikatoren für den langfristigen Trend bleiben charttechnisch im Fokus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wurde ebenfalls 0,3 Prozent tiefer erwartet.

An der Wall Street seien starke Wirtschaftsdaten von den Anlegern negativ aufgenommen worden und die Anleihezinsen weiter gestiegen, erklärte Analyst Stephen Innes vom Vermögensverwalter SPI Asset Management. Am Markt stelle man sich auf einen möglicherweise längeren Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank ein. Signale für fallende Zinsen in nächster Zeit seien zumindest unwahrscheinlich.

Hierzulande stehen unter anderem die beiden Dax-Werte SAP DE0007164600 und Deutsche Telekom DE0005557508 im Fokus. Der Softwarekonzern SAP will die Bonner Software-Management-Firma LeanIX übernehmen. Der Abschluss der Übernahme wird noch im vierten Quartal erwartet. Verkäufer sind nach Informationen des "Handelsblatts" Investoren rund um die Deutsche Telekom DE0005557508. Deren Risikokapitalsparte Deutsche Telekom Capital Partners hielt 22 Prozent der Anteile.

WERBUNG

Zur Telekom gab es auch die Nachricht, dass die Tochter T-Mobile US US8725901040 erneut eigene Aktien in Milliardenhöhe zurückkaufen will. Nach den bisherigen freigegebenen 14 Milliarden US-Dollar will Unternehmenschef Mike Sievert bis Ende des nächsten Jahres weitere eigene Anteile für etwas mehr als 15 Milliarden Dollar (14 Mrd Euro) zurückkaufen, wie er auf einer Investorenveranstaltung mitteilte. Zudem sollen knapp vier Milliarden Dollar über Dividenden direkt an die Aktionäre fließen. Die Gesamtsumme von bis zu 19 Milliarden Dollar liege etwas unter den Markterwartungen, sagte ein Händler.

Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Aktien von SAP 0,3 Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Mittwoch. Die Papiere der Deutschen Telekom fielen auf Tradegate um ein Prozent.

Der ThyssenKrupp-Finanzchef DE0007500001 Klaus Keysberg wird den Konzern verlassen. Der Manager will seinen bis Ende Juli 2024 laufenden Vertrag nicht verlängern. Dies sei leicht negativ für die Stimmung, hieß es am Markt.