Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,50
    -5,40 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0909
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.732,65
    -15,98 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.199,12
    +0,55 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    82,25
    -0,37 (-0,45%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

KORREKTUR 2: Pharmakonzern Eli Lilly investiert Milliarden in deutschen Standort

(Amt von Hernandez im ersten Absatz korrigiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly US5324571083 will mit mehr als zwei Milliarden Euro eine neue Produktionsstätte für Medikamente etwa gegen Diabetes in Rheinland-Pfalz errichten. Der neue Standort in Alzey nahe Mainz solle ab 2024 aufgebaut werden, kündigte der Produktionschef von Eli Lilly, Edgardo Hernandez, am Freitag in Berlin an. Die Kosten der geplanten Fertigungsanlage umfassten 2,5 Milliarden Dollar (rund 2,3 Milliarden Euro).

Bis zu 1000 Menschen sollen dort beschäftigt sein, sagte Hernandez. Zusätzlich würden 1900 Arbeitsplätze in der Bauphase entstehen. Mit der geplanten Produktionsstätte in Alzey will Lilly sein Standortnetzwerk für injizierbare Medikamente und die dazugehörenden Injektionspens ausbauen. Hernandez sagte, ein Kriterium für die Ansiedlung sei eine gute pharmazeutische Infrastruktur in der Region. Deshalb bestehe die Hoffnung, genug Fachkräfte zu finden.

Insgesamt gebe es dann sechs Fertigungsanlagen von Lilly in Europa. Das Portfolio des Unternehmens für Medikamente gegen Adipositas, also starkes Übergewicht, solle ausgebaut werden. Die Produktion sei für den globalen Absatz vorgesehen, sagte Hernandez. Umsatzprognosen wollte er keine abgeben. Gerade im Geschäft mit Abnehmspritzen, in dem Eli Lilly engagiert ist, herrscht in der Pharmabranche derzeit Goldgräberstimmung.

WERBUNG

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) lobte: "Es ist ein großes Ausrufezeichen, das hier gesetzt wird." Die Investition von Eli Lilly sei eine der größten einzelwirtschaftlichen Entscheidungen in Deutschland in diesem Bereich. Habeck betonte, die Ansiedlung des Unternehmens finde ohne staatliche Investitionen statt. Sie reihe sich in andere Investitionsentscheidungen der Pharmaindustrie ein und stärke die medizinische Souveränität in Deutschland und Europa.

Habeck und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) betonten, ein Grund der Investitionsentscheidung liege in der Verzahnung mit anderen Akteuren der Forschungs- und Entwicklungslandschaft. Der Standort Deutschland sei hoch innovativ, so Habeck. Bereits seit Jahren verfüge Deutschland über eine sehr gute Grundlagen- und Ingenieurswissenschaft. "Wir wollen die nächste Stufe jetzt gehen", sagte Lauterbach. So sollten mit einem Medizinforschungsgesetz Vorgaben für Investitionen vereinfacht werden.

Eli Lilly ist ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen mit mehr als 40 000 Beschäftigten und Sitz in Indianapolis. Das Unternehmen stellt unter anderem Arzneien gegen Diabetes und starkes Übergewicht her.