Deutsche Märkte öffnen in 18 Minuten

Körperliche Aktivität verhindert pro Jahr fast vier Millionen vorzeitige Todesfälle weltweit

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.
Bewegung hat bekanntlich Vorteile sowohl für die körperliche als auch die mentale Gesundheit. (Getty Images)
Bewegung hat bekanntlich Vorteile sowohl für die körperliche als auch die mentale Gesundheit. (Getty Images)

Forschungen legen nahe, dass Sport pro Jahr fast vier Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert.

Die Vorteile regelmäßiger körperlicher Aktivität sind gut bekannt: Spazieren gehen, joggen oder Fahrrad fahren werden mit vielen positiven Effekten in Verbindung gebracht, von einem verringerten Krebsrisiko bis hin zu verbesserter mentaler Gesundheit.

Um besser zu verstehen, wie sich Bewegung auf die Sterblichkeitsrate auswirkt, haben Forscher der University of Cambridge Daten aus 168 Ländern ausgewertet.

Die Ergebnisse legen nahe, dass pro Jahr mindestens 3,9 Millionen vorzeitige Todesfälle in der Altersgruppe 40 bis 74 durch Sport verhindert werden.

Die Wissenschaftler werteten dazu Daten aus, die den Anteil der Menschen zeigen, die die bewegungs-Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation erfüllten.

Die WHO empfiehlt entweder mindestens 150 Minuten moderate bis intensive sportliche Aktivität pro Woche, 75 Minuten kraftvoll-intensives Training oder eine Kombination aus beidem.

Die Ergebnisse wurden in The Lancet Global Health veröffentlicht. Die Untersuchung zeigt, dass Länder, deren Einwohner diese Empfehlungen tatsächlich umsetzen, sehr unterschiedlich sind – von einem Drittel (33%) in Kuwait, 64 % in Großbritannien und 94 % in Mosambik.

Diese Daten wurden dann mit Schätzungen zum Risiko eines frühen Todes bei aktiven Menschen im Vergleich zu denen, die sich nicht bewegen, kombiniert.

Allein in GB und den USA wird angenommen, dass körperliche Aktivität pro Jahr jeweils 26.600 und 140.200 Leben rettet.

Auf globaler Ebene ist die Sterblichkeitsrate im Durchschnitt angeblich etwa 15 % niedriger, als wenn wir alle zu kaum oder zu wenig Bewegung hätten.

Dies war vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen der Fall. Es wird angenommen, dass dort 18 % der vorzeitigen Todesfälle durch Bewegung abgewendet werden können. In Ländern mit hohem Einkommen sind es dagegen lediglich 14 %.

Die Forscher der University of Cambridge empfehlen Leuten während des Coronavirus-Lockdown mit Gartenarbeit aktiv zu bleiben. (Getty Images)
Die Forscher der University of Cambridge empfehlen Leuten während des Coronavirus-Lockdown mit Gartenarbeit aktiv zu bleiben. (Getty Images)

Statt sich darauf zu konzentrieren, wie Inaktivität Leben kostet, hoffen die Wissenschaftler die Botschaft umzukehren, indem sie zeigen, wie Bewegung den Menschen hilft, länger am Leben zu bleiben.

„Wir sind es gewohnt, die Kehrseite der Medaille zu betrachten, wenn wir nicht genug Bewegung bekommen – ob das nun Sport oder ein Fitnessstudio oder nur ein zügiger Spaziergang in der Mittagspause ist. Wenn wir uns aber auf die Anzahl der geretteten Leben konzentrieren, können wir eine gute Nachricht verbreiten“, sagte die Studienautorin Dr. Tessa Strain.

„Das zeigt uns, wie viel Gutes getan wird, und hilft uns zu sagen: ‚Schaut, wie viel Nutzen körperliche Aktivität bereits bringt, lasst uns die Dinge noch besser machen, indem wir das Niveau der körperlichen Aktivität weiter erhöhen‘“.

Co-Autor Dr. Paul Kelly von der University of Edinburgh fügte hinzu: „Die Forschung zu Faktoren des Lebensstils wie Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, Alkoholkonsum und Rauchen konzentriert sich tendenziell auf die gesundheitlichen Schäden, die diese der Gesundheit zufügen.“

„Dies trägt dazu bei, eine Darstellung zu zeigt, die versucht, diese Verhaltensweisen zu verhindern und zu reduzieren.“

Der Ausbruch des Coronavirus bedeutet, dass Fitness-Studios vorerst geschlossen sind.

Die Wissenschaftler empfehlen den Menschen daher, aktiv zu bleiben, indem sie täglich spazieren gehen, Rad fahren, laufen, Yoga machen, im Garten arbeiten oder an einem Online-Sport-Kurs teilnehmen.

Alexandra Thompson