Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    12.462,64
    -95,00 (-0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.157,08
    -23,62 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    28.210,82
    -97,97 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.919,00
    -10,50 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    10.845,89
    +1.516,48 (+16,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    257,59
    +12,70 (+5,19%)
     
  • Öl (Brent)

    40,13
    +0,10 (+0,25%)
     
  • MDAX

    26.929,16
    -236,19 (-0,87%)
     
  • TecDAX

    3.031,52
    -30,80 (-1,01%)
     
  • SDAX

    12.300,85
    -220,30 (-1,76%)
     
  • Nikkei 225

    23.474,27
    -165,19 (-0,70%)
     
  • FTSE 100

    5.755,60
    -20,90 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    4.822,25
    -31,70 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.484,69
    -31,80 (-0,28%)
     

Kopenhagen schafft E-Tretroller wieder ab

·Lesedauer: 1 Min.
Kopenhagen schafft E-Tretroller wieder ab
Kopenhagen schafft E-Tretroller wieder ab

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen verbannt die elektrischen Tretroller aus dem Zentrum. "Leider haben wir Riesenprobleme mit diesen elektrischen Scootern", sagte Stadtratsmitglied Rune Dybvad am Freitag im dänischen Fernsehsender TV2. Ab dem 1. Januar werde es in den meisten Stadtteilen Kopenhagens nicht mehr erlaubt sein, einen E-Scooter zu mieten oder abzustellen, teilte die Umweltbehörde auf AFP-Anfrage mit. Der Stadtrat muss dem noch zustimmen.

Dybvad sagte, für ältere Passanten seien herumliegende E-Roller "extrem schwierig". Presseberichten zufolge gab es im vergangenen Jahr in Kopenhagen rund 300 Unfälle, an denen ein E-Roller beteiligt war. In der Altstadt von Kopenhagen und benachbarten Vierteln ist das Parken der Roller schon untersagt. 

Nach anfänglicher Begeisterung haben viele Städte die Nutzung der vor allem bei Touristen beliebten Elektroroller wieder eingeschränkt. In Deutschland und Frankreich etwa ist es verboten, damit auf dem Bürgersteig zu fahren. In Montréal wurden die Roller nach einer Testphase wieder aus dem Stadtzentrum verbannt. 

ilo/jm