Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.125,36
    +680,48 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.348,93
    -11,39 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Kontrollen wie bei Inlandsflügen: Flughäfen in Kroatien treten dem Schengen-Raum bei

Seit diesem Sonntag sind auch die Flughäfen in Kroatien Teil des Schengen-Raums. Das Land war bereits zu Jahresbeginn der Staaten-Gemeinschaft beigetreten.

Infolge der neuen Regelung, die mit dem Sommerflugplan gilt, werden ab sofort die Einreisebedingugen einfacher, da alle Flüge innerhalb des Schengen-Raums wie Inlandsflüge behandelt werden.

Für die Fluggäste bedeutet dies eine schnellere Abfertigung, beispielsweise beim Check-In. Kroatiens größter Flughafen in Zagreb hatte bereits rund eine Million Euro in den Ausbau der Abfertigungsanlagen investiert. Es wird erwartet, dass das Passagier-Aufkommen nun sprunghaft ansteigen wird.

Insgesamt gibt es nur noch vier EU-Mitgliedsländer - Bulgarien, Rumänien, Zypern und Irland - die nicht dem Schengen-Raum angehören. Die Nicht-EU-Länder Island, Norwegen, Schweiz und Liechtenstein sind Teil der Staaten-Gemeinschaft.