Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.831,78
    +81,63 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Kontoauszüge papierlos sammeln und gut speichern

·Lesedauer: 1 Min.
Statt Papierberge anzuhäufen, können Bankkunden ihre Auszüge im Online-Banking-Postfach sammeln.
Statt Papierberge anzuhäufen, können Bankkunden ihre Auszüge im Online-Banking-Postfach sammeln.

Bankgeschäfte sind längst im digitalen Zeitalter angekommen, doch nicht alle Kunden sind davon komplett überzeugt. Dabei gibt es gute Gründe, die Kontoauszüge von Papier- auf Digitalbezug umzustellen.

Berlin (dpa/tmn) - Weg mit dem Papierstapel: Kontoauszüge lassen sich im digitalen Format ebenso als Nachweis nutzen wie in einer ausgedruckten Version. Gleichzeitig schont das die Umwelt, und es spart Platz in den Aktenordnern daheim im Arbeitszimmer-Regal. 

Nutzen können einen solchen Service alle Bankkunden, die einen Online-Zugang zu ihrem Bankkonto besitzen, erklärt der Bundesverband deutscher Banken (BdB). Üblicherweise werden die Auszüge dann einmal im Monat dort in einem digitalen Postfach deponiert.

Eine Weile werden die Auszüge jeweils automatisch gespeichert, nach einer bestimmten Zeit allerdings auch wieder gelöscht. Um keinen Auszug zu verpassen, sollten Kunden ihre Belege deshalb regelmäßig auf einem externen Datenträger speichern, rät der BdB. 

Ist ein Beleg dennoch mal unauffindbar, besteht aber kein Grund zur Panik: Gegen ein Entgelt können Kunden die Auszüge der zurückliegenden zehn Jahre bei ihrer Bank nachbestellen.