Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.545,78
    -202,89 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,08
    -6,76 (-0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Konsumflaute: Hornbach Holding schraubt Erwartungen an Geschäftsjahr runter

BORNHEIM (dpa-AFX) -Wegen der anhaltenden Konsumflaute rechnet die für ihre Baumarktkette bekannte Hornbach Holding DE0006083405 im laufenden Geschäftsjahr mit einem deutlichen Einbruch des operativen Gewinns. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte gegenüber dem Vorjahr nun um 10 bis 25 Prozent absacken, teilte das SDax DE0009653386-Unternehmen am Freitag im rheinland-pfälzischen Bornheim mit. Bislang hatte das Management einen Rückgang von 5 bis 15 Prozent in Aussicht gestellt. Der Umsatz des bis Ende Februar 2024 laufenden Geschäftsjahres dürfte "auf oder leicht unter" dem Niveau des Vorjahres liegen. Bisher hatte Hornbach in etwa das Vorjahres-Niveau angestrebt. Die Aktie sackte am Nachmittag um mehr als fünf Prozent ab.

Bereits das erste Halbjahr verlief schwierig. Zwar konnte Hornbach den Umsatz mit rund 3,4 Milliarden Euro in etwa stabil halten. Gegenüber dem Vorjahr brach der bereinigte operative Gewinn (Ebit) aber um ein Fünftel auf 221,3 Millionen Euro ein. Weiter belastet die schwache Konsumlaune die Geschäfte. "Eine weitere Erholung der Umsatz- und Ertragskennzahlen in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres wird damit zunehmend unwahrscheinlicher", hieß es.