Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 54 Minuten

Konservative Partei will schnelles Vorgehen bei Johnson-Nachfolge

LONDON (dpa-AFX) - Die Konservative Partei drückt bei der Suche nach einer Nachfolge des britischen Premierministers Boris Johnson aufs Tempo. Bis zur parlamentarischen Sommerpause am 21. Juli würden nur noch zwei Kandidaten im Rennen sein, kündigte Bob Blackman vom zuständigen 1922-Komitee der Tory-Fraktion an. Die Zahl der Bewerber müsse deshalb rasch verringert werden, sagte Blackman am Montag dem Sender Sky News. "Das bedeutet, dass wir in den kommenden Tagen eine Reihe von Abstimmungen abhalten werden."

Bisher haben sich elf konservative Politikerinnen und Politiker für das Amt an der Parteispitze beworben. Wer sich durchsetzt, wird auch neue Premierministerin oder neuer Premierminister. Zuletzt gingen auch Außenministerin Liz Truss und Staatssekretär Rehman Chishti ins Rennen. Nicht auszuschließen war zudem, dass noch Innenministerin Priti Patel ihre Bewerbung einreicht.

Blackman sagte, möglich sei, dass es bereits in dieser Woche am Mittwoch und Donnerstag zu ersten Abstimmungen in der Tory-Fraktion kommt. Nach einer live im Fernsehen übertragenen Debatte am kommenden Montag könnte dann in zwei weiteren Wahlgängen am Dienstag und Mittwoch die Auswahl auf zwei Bewerber begrenzt werden. Die letzte Entscheidung treffen dann die Parteimitglieder per Briefwahl. Ziel ist, dass ein Ergebnis bis zum 5. September feststeht. Dann ist die erste Parlamentssitzung nach der Sommerpause geplant.

Das 1922-Komitee wollte am Montagabend über seinen Vorsitz abstimmen und anschließend die Regeln und den Zeitplan für die Wahl festlegen. Medienberichten zufolge sollen die Hürden für eine Bewerbung verschärft werden. So könnte die Zahl der vorgeschriebenen Stimmen von Abgeordneten, die jeweils die Kandidaten unterstützen, deutlich auf 20 erhöht werden, sagte Blackman.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.