Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.622,85
    +1.277,28 (+3,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    978,52
    +51,76 (+5,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Konflikte, Gewalt, Klimawandel und Corona: Immer mehr Menschen rutschen in verheerende Armut ab. 41 Millionen droht nach UN-Schätzungen eine Hungersnot, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Freitag in Genf berichtete. Anfang des Jahres lag diese Zahl bei 34 Millionen.

Die größte humanitäre Organisation der Welt benötigt in diesem Jahr insgesamt 15 Milliarden Dollar (knapp 13 Milliarden Euro). Damit sollen weltweit 139 Millionen Menschen mit überlebenswichtigen Nahrungsmitteln versorgt werden. Ein Drittel davon sei jetzt dringend nötig, um Hungersnöte abzuwenden. Nötig sei die größte Aktion in der 60-jährigen Geschichte des Programms. Das WFP wurde für seine Arbeit im vergangenen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

"Der kleinste Schock würde die 41 Millionen Menschen in eine Hungersnot treiben", sagte WFP-Sprecher Tomson Phiri in Genf. In vielen Ländern gebe es längst nicht mehr genug zu essen für die Menschen, darunter in Äthiopien, Madagaskar, Südsudan und Jemen. Auch in Nigeria und Burkina Faso seien einige Gegenden betroffen. Hilfe sei auch in Afghanistan, im Libanon, Sudan und in Syrien nötig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.