Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.684,98
    +129,90 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,22
    +25,27 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    34.830,78
    -285,62 (-0,81%)
     
  • Gold

    1.810,50
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1843
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    33.182,32
    +741,07 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    967,46
    +40,69 (+4,39%)
     
  • Öl (Brent)

    68,31
    -2,25 (-3,19%)
     
  • MDAX

    35.493,13
    +193,73 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.760,70
    +40,20 (+1,08%)
     
  • SDAX

    16.600,23
    +91,04 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.121,24
    +15,52 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    6.746,67
    +22,86 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.751,22
    -10,08 (-0,07%)
     

Kommunen machen nur dank historischem Hilfspaket 2020 Überschuss

·Lesedauer: 1 Min.

GÜTERSLOH (dpa-AFX) - Die Städte und Kreise in Deutschland haben 2020 zum sechsten Mal in Folge einen Überschuss bei ihren Finanzen verbucht - in der Corona-Pandemie allerdings nur bedingt durch ein historisches Hilfspaket von Bund und Ländern. Dem alle zwei Jahre erscheinenden kommunalen Finanzreport der Bertelsmann Stiftung zufolge hat die Krise im vergangenen Jahr einen Schaden von mindestens 17 Milliarden Euro ausgelöst.

So ist die konjunktursensible Gewerbesteuer der Kommunen in den 13 Flächenländern gegenüber dem Vorjahr um fast 9 Milliarden Euro eingebrochen, wie es in der am Dienstag in Gütersloh veröffentlichten Studie heißt. Bei der Einkommensteuer und den Gebühren mussten Kreise und Gemeinden einen Verlust von 4 Milliarden Euro hinnehmen.

Ausgeglichen wurde das den Autoren zufolge durch eine Vielzahl von Maßnahmen. Die Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer wurden kompensiert und die Bundesbeteiligung an den Hartz-IV-Kosten wurde angehoben. Insgesamt flossen so fast 14 Milliarden Euro an die Kommunen. "Diese Hilfen waren notwendig, denn in der Krise muss der Staat handlungsfähig bleiben", sagt Kirsten Witte, Kommunal-Expertin der Bertelsmann Stiftung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.