Deutsche Märkte schließen in 57 Minuten
  • DAX

    13.721,40
    +147,47 (+1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.770,48
    +45,09 (+1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.049,28
    +245,81 (+0,75%)
     
  • Gold

    1.801,20
    +10,00 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0206
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    23.663,28
    +844,71 (+3,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    564,08
    +21,20 (+3,91%)
     
  • Öl (Brent)

    88,84
    -0,17 (-0,19%)
     
  • MDAX

    28.053,20
    +280,62 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.175,21
    +30,06 (+0,96%)
     
  • SDAX

    13.091,03
    +124,11 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.501,28
    +61,54 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    6.551,83
    +79,48 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.810,71
    +153,16 (+1,21%)
     

Koffer-Chaos am Düsseldorfer Flughafen: Feuerwehr musste helfen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Ungewöhnlicher Einsatz für die Düsseldorfer Flughafenfeuerwehr: Am Samstagabend halfen Einsatzkräfte beim Gepäck. Das bestätigte ein Flughafensprecherin. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Der Hintergrund: Am Freitag und Samstag war es zu Störungen in der Computertechnik der Gepäckförderanlage gekommen. Die ohnehin schon angespannte Situation am Düsseldorfer Flughafen - am Freitag war Sommerferienbeginn in NRW - wurde noch schwieriger. Nach Flughafenangaben blieben mehr als 1000 Gepäckstücke zunächst zurück. Wie die "NRZ" berichtete, musste am Samstagabend Hunderte ankommende Passagiere zunächst ohne ihr Gepäck nach Hause fahren - die Koffer seien nachts in der inzwischen leeren Halle neben den Gepäckbändern abgestellt worden.

Für das Gepäck sind eigentlich die Fluglinien und deren Dienstleister zuständig. Beim Entladen am Samstagabend half aber ein eigenes Team aus "qualifizierten Mitarbeitern" des Flughafens selbst und auch die Feuerwehr. Die sei "ausnahmsweise unterstützend" dabei gewesen, so die Flughafensprecherin. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sei "selbstverständlich jederzeit gewährleistet" gewesen.

Servicekräfte des Flughafens seien vor Ort gewesen, um Wasser an die zuvor wartenden Fluggäste zu verteilen. "Grundsätzlich informiert unser Servicepersonal die wartenden Passagiere auch über die jeweilige Situation, sobald entsprechende Informationen seitens der durch die Airlines beauftragten Dienstleister verfügbar sind."

Der Verdi-Experte Özay Tarim nannte die Feuerwehr-Aktion gegenüber der dpa einen "weiteren Tiefpunkt". Dem Flughafen sei ein massiver Imageschaden entstanden. Seine Gewerkschaft habe seit langem vor einem Debakel zum Ferienbeginn gewarnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.