Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.060,32
    -205,36 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.858,53
    -76,97 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.347,90
    +29,90 (+1,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0693
    -0,0049 (-0,46%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.725,57
    -645,46 (-1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.426,11
    +8,24 (+0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    79,06
    +0,44 (+0,56%)
     
  • MDAX

    25.811,38
    -263,73 (-1,01%)
     
  • TecDAX

    3.373,29
    -27,28 (-0,80%)
     
  • SDAX

    14.434,48
    -188,81 (-1,29%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.165,34
    +1,67 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.542,53
    -165,49 (-2,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     

Koala-Brandopfer Ember wird wieder Mutter

Sydney (dpa) - Freude bei Tierschützern in Down Under: Die gewaltigen Buschfeuer in Australien vor vier Jahren hätte das Koala-Weibchen Ember fast nicht überlebt - nun wird das niedliche Beuteltier bereits zum zweiten Mal Mutter. In Ihrem Beutel sei ein winziges Junges entdeckt worden, teilte der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) am Dienstag mit. «Das ist das allerbeste Ergebnis, das wir uns wünschen konnten», sagte IFAW-Mitarbeiterin Josey Sharrad. «Wir haben wirklich nicht gedacht, dass Ember es schaffen würde, und sie hat nicht nur überlebt, ihr geht es jetzt auch in freier Wildbahn prächtig.»

Ember war erst 18 Monate alt, als die verheerenden Feuer ihren Lebensraum im Norden des Bundesstaates New South Wales verwüsteten. Für den kleinen Koala gab es kein Entkommen vor dem Flammenmeer, aber zum Überleben reichte es knapp. Als sie im November 2019 gefunden wurde, war Ember stark dehydriert. Ihr Fell war schwarz, rußüberzogen und stark versengt. Sie litt unter einer Rauchvergiftung, ihre Lunge war mit Rußpartikeln verstopft und sie hatte schwere Verbrennungen an ihrem Hinterteil sowie an allen vier Pfoten.

Tierärzte von IFAW und der Organisation Friends of the Koala dachten anfangs nicht, dass der kleine Beutelsäuger die Verletzungen überleben würde. Doch tatsächlich erholte sich Ember vollständig und konnte im April 2020 bereits wieder in die Freiheit entlassen werden. 18 Monate später entdeckten Tierschützer sie plötzlich mit einem Baby auf dem Rücken. Nun bekommt Ember erneut Nachwuchs. «Ember trägt zur Zukunft dieser ikonischen Art bei, was so wichtig ist, weil Koalas in New South Wales vom Aussterben bedroht sind», betonte Sharrad.

Im berüchtigten «Schwarzem Sommer» hatten Buschfeuer mehr als zwölf Millionen Hektar Land in Australien verwüstet. Nach Schätzungen des WWF wurden dabei auch mehr als 60 000 der nur in Down Under heimischen Koalas getötet, verletzt, vertrieben oder traumatisiert. Bilder von Tieren mit angesengtem Fell und verbrannten Pfoten gingen um die Welt. Im vergangenen Jahr stuften mehrere Bundesstaaten den Gefährdungsstatus der drolligen Beutelsäuger offiziell von «vulnerable» (gefährdet) auf «endangered» (stark gefährdet) hoch.