Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    15.691,00
    -36,67 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,06
    -6,08 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.791,70
    +16,90 (+0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    31.785,50
    -1.384,56 (-4,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,80
    -28,07 (-2,89%)
     
  • Öl (Brent)

    70,69
    -0,35 (-0,49%)
     
  • MDAX

    34.325,03
    +102,34 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.515,00
    +7,04 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.224,77
    +54,42 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.121,62
    -31,81 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.664,43
    -1,83 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Ko-Chef von Tiktok-Mutter Bytedance tritt ab - und will nun "lesen und tagträumen"

·Lesedauer: 1 Min.
Zhang Yiming stand unter enormem Druck

Der Ko-Gründer und -Chef der Tiktok-Mutter Bytedance, Zhang Yiming, hat seinen Rücktritt angekündigt. Er wolle lieber "lesen und tagträumen" als den Konzern zu führen, teilte der 38-Jährige am Donnerstag mit. "Die Wahrheit ist, mir fehlen einige der Fähigkeiten, die zu einem idealen Manager gehören", gab er zu. Seine Stärke sei die Analyse von Organisations- und Marktregeln und nicht so sehr die Menschenführung.

Die Führung des Unternehmens wird Ko-Gründer und -Chef Liang Rubo allein übernehmen. Bytedance und seine Spitzenmanager standen in den vergangenen Monaten wegen der Videoplattform Tiktok unter enormem Druck - die US-Regierung unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump stufte Tiktok als "nationales Sicherheitsrisiko" ein und versuchte, einen Verkauf der App an US-Unternehmen zu erzwingen. Dazu kamen Vorwürfe wegen Datenschutzverstößen, nicht nur in den USA.

Hintergrund für das Vorgehen Trumps waren Befürchtungen, dass Daten von US-Nutzern bei der chinesischen Regierung landen könnten. Tiktok hat die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen. Die Regierung von Trumps Nachfolger Joe Biden hat die Pläne für einen erzwungenen Verkauf vorerst auf Eis gelegt.

ilo/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.