Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.496,53
    +23,24 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.972,66
    +9,46 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.358,00
    -6,10 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0815
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.528,06
    -71,45 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,04
    -5,83 (-0,40%)
     
  • Öl (Brent)

    79,14
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    26.756,38
    +167,23 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.358,31
    -4,09 (-0,12%)
     
  • SDAX

    14.999,42
    +113,50 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.205,97
    +22,90 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.957,44
    +22,41 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Knäbels Kabinenpredigt, Reis bedient

Knäbels Kabinenpredigt, Reis bedient
Knäbels Kabinenpredigt, Reis bedient

Nach der Abreibung beim FC Bayern hatten es sich die meisten Schalker-Profis schon im Mannschaftsbus bequem gemacht, da wurden sie von Sportvorstand Peter Knäbel noch einmal in die Kabine der Allianz Arena zitiert. Die ungewöhnliche „Rückholaktion“ lief über WhatsApp. Zehn Minuten dauerte die Krisensitzung. Was Knäbel zu sagen hatte? „Das bleibt in der Kabine.“

Besonders nette Worte dürften nach dem 0:6 (0:2) beim Rekordmeister aber nicht gefallen sein. "Das tut weh, aber du musst diesen Schmerz auch spüren. Letzte Woche haben andere geweint, es ist unerbittlicher Abstiegskampf - emotional einer der härtesten", sagte Knäbel bei Sky und ergänzte: "Diejenigen, die sich brechen lassen, die wird es erwischen. Von daher müssen wir alles tun, dass wir diejenigen nicht sein werden."

In München präsentierten sich die Schalker allerdings wie ein Absteiger. Trainer Thomas Reis war vom schwachen königsblauen Auftritt entsprechend bedient. Es sei "nicht so angenehm, hier zu sitzen", leitete er sein Statement bei der Pressekonferenz ein, um sein Team dann zu kritisieren: "Wir waren zu ehrfürchtig, Bayern hatte mehr Willen gegen den Ball."

WERBUNG

Aber: An der Schalker Ausgangslage im Tabellenkeller habe sich, "nichts groß geändert", meinte Reis. Die immer schlechter werdende Tordifferenz (-35) ließ er dabei außer acht. Abgerechnet werde erst nach dem 34. Spieltag, fügte er an: "Wir haben schon mehrfach gezeigt, dass wir in der Lage sind, nach Rückschlägen wieder aufzustehen."

Schalke trifft im Endspurt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zunächst zu Hause auf Eintracht Frankfurt. Dabei fehlt der beste Torschütze Marius Bülter gelbgesperrt. Danach steht das "Finale" in Leipzig an.