Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    28.308,49
    +113,07 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    10.077,83
    +682,36 (+7,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    239,37
    +0,46 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.516,49
    +37,61 (+0,33%)
     
  • S&P 500

    3.443,18
    +16,26 (+0,47%)
     

Klingt merkwürdig: Was meint Buffetts rechte Hand Charlie Munger bloß mit diesem Zitat?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Keine Frage: Warren Buffett ist bei Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) eine bedeutende Persönlichkeit. Aber auch Charlie Munger ist für den Erfolg der Beteiligungsgesellschaft wichtig. Möglicherweise sogar wichtiger, als viele Investoren wissen.

Warren Buffett sagt selbst, dass er jede Investition mit Munger bespreche. Manchmal öffne ihm seine rechte Hand, gemäß eigener Aussagen, erst die Augen bezüglich Chancen und Risiken. Einige Thesen gehen sogar so weit, dass durch Munger Buffett erst zu einem unternehmensorientierten Investor geworden sei. Auch das wäre eine prägende Entwicklung, die auf den Investment-Lieutenant bei Berkshire Hathaway zurückzuführen wäre.

Wie auch immer: Alleine diese zwei Absätze zeigen, dass Foolishe Investoren nicht bloß auf Warren Buffett hören sollten, wenn es um das erfolgreiche Investieren geht. Werfen wir aus diesem Grund heute einen Blick auf ein spannendes Zitat, das auf Charlie Munger zurückgeführt werden kann.

Ein Zitat von Charlie Munger

Charlie Munger ist, wie Warren Buffett, natürlich unternehmensorientiert und ein Investor, der idealerweise mit einem Ewigkeitsgedanken investiert. Aus diesem Grund hat das zweite Orakel von Omaha (wie ich Munger jetzt einfach mal taufe) das folgende Zitat getätigt, das diese wichtige Weiche vermutlich sehr gut widerspiegelt:

Du machst kein Geld, wenn du Aktien kaufst, du machst kein Geld, wenn du Aktien verkaufst. Du verdienst Geld, wenn du abwartest.

Doch was meint Charlie Munger mit einer solchen Aussage? Bereits des Öfteren haben wir Aussagen gehört wie: Die erste Million macht man beim Kaufen einer Aktie. Oder: Erst wenn man Gewinne realisiert, werden es echte Gewinne. Wobei man letzterer Aussage gerade als Buy-and-Hold-Investor kritisch gegenüberstehen kann.

Wie auch immer: Charlie Munger definiert das erfolgreiche Investieren hier jedenfalls als klassisches Buy-and-Hold-Investieren. Allerdings geht die Bedeutungskomponente und der Kerninhalt über diese Erkenntnis noch hinaus.

Der Blick auf die Intention

Wie wir mit Blick auf die gängige Kommentierung erkennen können, wird dieses Zitat einerseits wie folgt interpretiert: Eine Aktie steigt eigentlich bloß über einen relativ kurzen Zeitraum stark im Wert. Als Investor, der langfristig investiert ist, wird die Wahrscheinlichkeit entsprechend erhöht, diese Phase mitzubekommen. Auch das wiederum folgt einem gewissen Prinzip.

Buffett und Charlie Munger sind schließlich der Auffassung, dass der Aktienkurs langfristig dem operativen Verlauf folgen wird. Das heißt, selbst wenn die Bewertung kurzfristig zu günstig erscheint und eine Aktie möglicherweise sogar kurzfristig weiterhin korrigiert, so wird sie sich irgendwann ihrem inneren Wert zuwenden. Ein System, auf das Buffett und Munger bei Berkshire Hathaway zugegebenermaßen setzen.

Allerdings interpretiere ich diese Aussage noch etwas anders: Warren Buffett und Charlie Munger sehen sich regelmäßig auch als Unternehmer, wenn sie in Aktien investieren. Das heißt, sie wollen idealerweise langfristig von den Gewinnen profitieren. Da beide außerdem auf solide Cashflows und häufig auch Dividenden achten, profitieren sie langfristig von diesen Gewinnen und den Dividenden.

Mit dem Kaufen verdienen sie kein Geld, sondern letztlich mit den Gewinnen und Dividenden. Würden sie hingegen verkaufen, nur weil eine Aktie steigt, würde sie das die künftigen Gewinne und Dividenden kosten. Deshalb plädiert Charlie Munger hier, zumindest in meinen Augen, für das Halten einer Aktie. Das ist für das zweite Orakel von Omaha der Weg, wie man Geld mit Aktien und Unternehmensbeteiligungen verdient.

Charlie Munger: Ein starkes Zitat!

Diese Aussage von Warren Buffetts rechter Hand Charlie Munger ist daher eigentlich sehr vielschichtig. Es geht natürlich ganz klassisch um das Buy-and-Hold-Investieren. Aber auch um die Wahrnehmung, wie man eine Aktie bewerten sollte. Es geht um das Unternehmen selbst, Gewinne und Dividenden. Mithilfe dieser Ergebnisse baut man langfristig ein Vermögen auf.

Das Kaufen ist hingegen nur die Eintrittsbarriere, das Verkaufen der Austritt. Idealerweise sollte man eine Aktie jedoch halten, wenn sie langfristig weiterhin starke Renditen, Gewinne und/oder Dividenden verspricht. Das ist der Weg, wie man Geld an der Börse verdient.

The post Klingt merkwürdig: Was meint Buffetts rechte Hand Charlie Munger bloß mit diesem Zitat? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2021 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2021 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short December 2020 $210 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020