Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.381,60
    -470,36 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,58
    -9,32 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

Klimaforscher sieht Räumung von Lützerath kritisch

POTSDAM (dpa-AFX) -Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf hält die geplante Räumung des von Klimaschützern besetzten Dorfes Lützerath am Rande des rheinischen Braunkohletagebaus für einen Fehler. "Die Politik sollte sorgfältig darüber nachdenken, wie ein massiver Polizeieinsatz für Kohle und gegen Klimaschützer im Rückblick in 4 oder 5 Jahren beurteilt werden wird, wenn die Klimaschäden noch massiver und offensichtlicher geworden sind", schrieb der Leiter für Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Sonntag bei Twitter. "Noch ist es nicht zu spät, einen schlimmen Fehler zu vermeiden und die Räumung abzublasen!"

Der Energiekonzern RWE DE0007037129 will das zu Erkelenz gehörende Dorf abreißen, um die Kohle darunter abzubaggern. Klimaaktivisten haben die verlassene Siedlung besetzt und wollen sich der angekündigten Räumung widersetzen.