Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.524,86
    -2.460,58 (-3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Klimaaktivistin Greta Thunberg reist nicht zu UN-Klimagipfel

LONDON (dpa-AFX) -Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg verzichtet auf die Teilnahme am diesjährigen Weltklimagipfel, der am nächsten Wochenende in Ägypten beginnt. Das kündigte die 19-Jährige nach einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian" am Sonntagabend bei der Vorstellung eines Buchs zu den Folgen der Erderwärmung in London an. Thunberg kritisierte die als COP27 bezeichnete Klimakonferenz als Forum zum "Greenwashing" - mit dem Begriff ist das Vortäuschen von Maßnahmen gegen die Erderwärmung durch Politiker gemeint.

Als Grund für ihr Fernbleiben nannte sie auch eingeschränkte Möglichkeiten für zivilgesellschaftliche Beteiligung in Ägypten. "Ich gehe aus vielen Gründen nicht zur COP27, aber der Raum für die Zivilgesellschaft ist in diesem Jahr extrem beschränkt." Nach dpa-Informationen werden mehrere Aktivistinnen aus Afrika und anderen Regionen des globalen Südens dabei sein sowie einige aus Europa, insbesondere aus Osteuropa. Darüber hinaus verzichtet Thunberg zum Wohle des Klimas auf Flugreisen. Ägypten ist aus Schweden ohne Flugzeug nur sehr schwer zu erreichen.

Die COP27 beginnt am 6. November im Badeort Scharm el Scheich. Dort wollen Vertreter aus rund 200 Staaten zwei Wochen lang debattieren, wie die Erhitzung der Erde eingedämmt werden kann.