Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • BTC-EUR

    20.061,07
    +238,27 (+1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    447,10
    +18,32 (+4,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     
  • S&P 500

    3.719,04
    +71,75 (+1,97%)
     

"Der kleine Nick"-Schöpfer Jean-Jacques Sempé ist tot

Jean-Jacques Sempé wurde 89 Jahre alt. (Bild: getty/MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images)
Jean-Jacques Sempé wurde 89 Jahre alt. (Bild: getty/MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images)

Trauer um den Zeichner und Karikaturisten Jean-Jacques Sempé (1932-2022): Der Franzose, der vor allem als Schöpfer der Kinderbuchserie "Der kleine Nick" bekannt ist, ist am 11. August im Alter von 89 Jahren verstorben - nur wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag am 17. August. Das haben sein Biograph und Freund Marc Lecarpentier sowie seine Frau der Nachrichtenagentur AFP bestätigt. Demnach sei Sempé friedlich im Kreise seiner Familie eingeschlafen.

Schon zu Schulzeiten entdeckte der 1932 in Bordeaux geborene Jean-Jacques Sempé sein Zeichentalent. Gemeinsam mit dem "Asterix"-Autor René Goscinny (1926-1977) erfand er in den 1950er Jahren die berühmte Kinderbuchserie "Der kleine Nick" (Originaltitel: "Le petit Nicolas"). Die ersten Geschichten um den kleinen Jungen wurden zunächst in Comic-Form in einer belgischen Zeitschrift veröffentlicht.

Innerhalb der darauffolgenden sechs Jahre entstanden mehr als 200 Episoden um den kleinen Nick, später erschienen die Comics als Bücher und wurden in 30 Sprachen übersetzt. In 45 verschiedenen Ländern wurden an die 15 Millionen Exemplare verkauft. Später verfilmte man "Der kleine Nick" als Zeichentrickserie.

Der typische Sempé-Stil

Sempé war darüber hinaus auch für seine künstlerisch hochwertigen Cover für diverse Titelseiten bekannt, etwa für das US-Magazin "New Yorker". Außerdem entwarf er Cartoons für Zeitschriften wie "Paris Match", "Marie Claire", "L'Express" und "New York Times".

Sein typischer Stil waren winzige menschliche Figuren, die aus einem entfernten Standpunkt in einer Landschaft oder aufwendigen Stadtansicht zu sehen waren. Unter seinen Kollegen galt Sempé als Meister der Panoramazeichnungen.