Deutsche Märkte öffnen in 9 Stunden
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    37.012,29
    -683,71 (-1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,24
    -2,50 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

Den Kleiderschrank ausmisten, und vielleicht das Portfolio

·Lesedauer: 2 Min.

Fast jeder kennt das Ritual. Man will das neue Jahr mit frischem Wind anfangen und endlich mal ausmisten. Der Blick in den Kleiderschrank offenbart wieder einmal ganze Stapel von Textilien, die kaum oder nie getragen wurden und Kandidaten für die Kleiderspende sind.

Interessanterweise sind das oftmals, zumindest bei mir, keine schlechten Kleidungsstücke. Ihr Schattendasein haben sie vor allem der Tatsache zu verdanken, dass ich so viele andere Dinge lieber trage. Anders ausgedrückt: Wenn ich eines der verstaubten Kleidungsstücke tragen würde, müsste ich eines meiner Lieblingsteile im Schrank lassen.

In der Wirtschaft nennt man ein vergleichbares Phänomen Opportunitätskosten. Wenn ich mein Geld für etwas ausgebe, gebe ich es gleichzeitig eben nicht für etwas anderes aus, und verzichte dadurch indirekt auf etwas.

Und diese Tatsache ist hochrelevant fürs Investieren. Jedes Mal, wenn ich eine Aktie kaufe, verzichte ich gleichzeitig darauf, mit diesem Geld in irgendeine andere Aktie zu investieren. Man muss sich also nicht fragen, ob eine Aktie gut ist, sondern ob sie die allerbeste ist, die man finden kann, sonst ist sie schließlich das Geld nicht wert, und man sollte lieber in eine bessere Wahl investieren.

Das alles ist natürlich sehr theoretisch, allein schon da niemand verlässlich die Zukunft vorhersagen kann und Diversifikation wichtig ist. Sich über Opportunitätskosten Gedanken zu machen, kann einen beim Investieren aber disziplinierter machen, weil man dadurch wählerischer wird.

Wer sich beim Einkaufen nicht überlegt, ob er ein neues Kleidungsstück wirklich lieber tragen wird, legt sich oftmals einen Staubfänger in den Schrank. Wer nicht darüber nachdenkt, ob er nicht doch eine aussichtsreichere Aktie finden kann, holt sich vielleicht eher eine lahme Ente ins Portfolio. Ausmisten kann man später immer noch, aber im Idealfall war schon der Kauf goldrichtig.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!

Foto: Volkswagen AG

Volkswagen – das perfekte Beispiel für ein Milliardengrab

Foto: Getty Images

Wenn ich jetzt, Anfang 2022, nur 1 Aktie kaufen dürfte, diese wäre es

Foto: Getty Images

3 Aktien, die bis 2035 mehr wert sein könnten als Apple

Foto: Getty Images

4 der besten Aktien, die du 2022 mit 100 Euro kaufen kannst

Foto: The Motley Fool

Den MSCI World schlagen? Dieser Fonds macht es seit vielen Jahren

Der Artikel Den Kleiderschrank ausmisten, und vielleicht das Portfolio ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.