Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.712,76
    -387,13 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Klausur der Spitze der Unionsfraktion - Energiepreise im Mittelpunkt

MURNAU (dpa-AFX) - Die Spitze der Unionsfraktion im Bundestag kommt an diesem Donnerstag zu einer zweitägigen Klausurtagung in Bayern zusammen. Zunächst trifft sich der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion auf der Zugspitze (13.30 Uhr) bei Garmisch-Partenkirchen, Deutschland höchstem Berg. Im Zentrum des Treffens soll die wirtschafts-, energie- und sicherheitspolitische Lage Deutschlands angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine stehen.

Für Donnerstag haben die Unionsabgeordneten vor dem Hintergrund der drastisch gestiegenen Energiepreise den Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands größtem Energieversorger Eon <DE000ENAG999>, Leonhard Birnbaum, zu den Beratungen eingeladen.

Am Freitag setzen die Abgeordneten unter Vorsitz von Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ihre Klausur im oberbayerischen Murnau fort. Als Gäste werden EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm erwartet. Grimm ist Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Ein Besuch von CSU-Chef Markus Söder bei den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU war nicht geplant.