Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.534,97
    -731,56 (-2,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Klarna soll bald 32 Milliarden Euro wert sein

·Lesedauer: 1 Min.
Das Startup von Sebastian Siemiatkowski ist das wertvollste Fintech Europas.
Das Startup von Sebastian Siemiatkowski ist das wertvollste Fintech Europas.

Der schwedische Bezahldienst Klarna steht einem Medienbericht zufolge kurz davor, eine weitere Finanzierungsrunde in trockene Tücher zu bringen. Es gehe um eine Geldspritze, die vom japanischen Technologieinvestor Softbank angeführt werde, meldete Business Insider US unter Berufung auf mehrere Quellen. Dabei werde Klarna mit etwa 32 bis 41 Milliarden Euro (40 bis 50 Milliarden Dollar) bewertet.

Erst im März hatte der Paypal-Konkurrent rund 830 Millionen Euro (eine Milliarde US-Dollar) bei Investoren eingesammelt und dabei seine Bewertung innerhalb eines halben Jahres auf 26 Milliarden Euro (31 Milliarden Dollar) verdreifacht. Ein Klarna-Sprecher wollte keine Stellung nehmen.

Wenige Stunden nach der Ankündigung kämpfte das Fintech von Sebastian Siemiatkowski mit technischen Problemen. Mehrere Kunden berichteten auf Twitter, dass sie bei Anmeldeversuchen in fremden Konten eingeloggt waren. Dabei konnten sie auf Bank- und Kontaktdaten sowie die Bezahlhistorie zugreifen, sagen sie. Klarna äußerte sich in einem Statement dazu, dass 9.500 Nutzer betroffen waren, aber keine empfindlichen Daten einsehbar waren. Die App schaltete das schwedische Unternehmen kurzzeitig aus, um den Fehler zu finden. Laut der Mitteilung war ein Mitarbeiter an dem Problem Schuld.

https://twitter.com/esraefe/status/1397842160607711232

Mit Material von Reuters

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.