Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 25 Minuten

Die klügsten Dividendenaristokraten, die man jetzt mit 500 Euro kaufen kann

·Lesedauer: 4 Min.

Die wichtigsten Punkte vorab

  • Viele Dividendenaristokraten bieten weder hohe Dividendenrenditen noch solide Wachstumsaussichten.

  • Doch diese beiden Aktien bieten sowohl attraktive Renditen als auch ein solides Wachstum.

Der Adel hat seine eigenen Gesetze. Denn man könnte meinen, dass Aktien, die zu den Dividendenaristokraten gehören – also Mitglieder des S&P 500 mit mindestens 25 aufeinanderfolgenden Dividendenerhöhungen –, standardmäßig wirklich attraktive Dividenden bieten würden. Aber das ist nicht immer der Fall. Und einige von ihnen mit relativ mickrigen Dividendenrenditen haben auch kein beeindruckendes Wachstum vorzuweisen.

Es gibt jedoch Aktien in dieser elitären Gruppe, die entweder eine gute Dividende, solide Wachstumsaussichten oder beides bieten. Um in diese vielversprechenden Dividendentitel zu investieren, braucht man nicht einmal viel Geld in die Hand zu nehmen. Hier sind die drei Dividendenaristokraten, die man meiner Meinung nach jetzt mit 500 Euro bedenkenlos kaufen kann.

AbbVie

Man wird nicht viele Aktien finden, die eine attraktivere Dividende bieten als AbbVie (WKN: A1J84E). Die Dividendenrendite liegt derzeit bei 4,42 %. Der Arzneimittelhersteller ist nur noch eine Dividendenerhöhung davon entfernt, ein Dividendenkönig zu werden. Damit bezeichnet man Unternehmen aus dem S&P 500, die 50 oder mehr aufeinanderfolgende Jahre die Dividende erhöht haben.

AbbVie ist ein Spin-off eines anderen Dividendenaristokraten, Abbott Labs. Seit der Trennung der beiden Unternehmen im Jahr 2013 hat AbbVie seine Dividende um satte 225 % erhöht.

Allerdings gibt es bei AbbVie ein eklatantes Problem. Im Jahr 2023 wird der Umsatz des meistverkauften Medikaments des Unternehmens, Humira, mit der Einführung von Biosimilar-Konkurrenten auf dem US-amerikanischen Markt unweigerlich zurückgehen. AbbVie weiß, dass dies zu einem Rückgang seiner Gesamteinnahmen führen wird.

Die gute Nachricht ist, dass der Rückgang nur vorübergehend sein dürfte. AbbVie geht davon aus, dass das Unternehmen nach einem rückläufigen Jahr im Jahr 2024 wieder wachsen wird. Und für den Rest des Jahrzehnts rechnet das Unternehmen mit einem robusten Wachstum, da die Umsätze mit seinen anderen Produkten steigen.

Lowe’s

Lowe’s (WKN: 859545) ist einer der bereits erwähnten Dividendenaristokraten, dessen Dividende nicht viele Anleger begeistern wird. Die Rendite liegt derzeit bei 1,64 % – nicht schlecht, aber auch nicht beeindruckend.

Lowe’s macht seine bescheidene Dividende jedoch durch ein nicht gerade bescheidenes Wachstum wett. Im vergangenen Jahr übertraf die Aktie des Baumarktes den Markt und stieg um 34 %. Auch im Jahr 2021 übertrifft die Lowe’s-Aktie den Markt mit einem Plus von 24 %.

Es ist zu erwarten, dass diese Dynamik anhält. Der derzeitige Immobilienboom ist noch nicht vorbei. Auch wenn die Zinssätze etwas steigen werden, werden sie wohl immer noch bei historischen Tiefstständen liegen. Das Homeoffice wird nicht verschwinden. Da die Menschen von Großstädten in günstigere Lagen ziehen, dürfte dies zu mehr Heimwerkerprojekten führen.

Wall-Street-Analysten erwarten, dass Lowe’s in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches jährliches Gewinnwachstum von mehr als 19 % erzielen wird. Das liegt deutlich über dem Gewinnwachstum des Unternehmens in den letzten fünf Jahren, einem Zeitraum, in dem die Lowe’s-Aktie um fast 150 % gestiegen ist.

PepsiCo

Wie AbbVie ist auch PepsiCo (WKN: 851995) auf dem besten Weg, ein Dividendenkönig zu werden. Das Unternehmen hat kürzlich seine 49. jährliche Dividendenerhöhung in Folge bekannt gegeben. Die Rendite von Pepsi liegt derzeit bei 2,77 % und ist damit deutlich besser als die vieler anderer Dividendenaristokraten.

Der Konsumgüterriese verzeichnet auch weiterhin ein starkes Wachstum. Pepsi hat mit seinen Ergebnissen für das zweite Quartal die Schätzungen der Wall-Street-Analysten deutlich übertroffen. Die organischen Gesamteinnahmen stiegen im Jahresvergleich um 13 %, und der Gewinn pro Aktie stieg um 27 %.

Das vielleicht Bemerkenswerteste an Pepsi ist die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren große Veränderungen der Verbraucherpräferenzen auf dem Getränke- und Food-Markt sowie eine weltweite Pandemie erfolgreich gemeistert.

Analysten prognostizieren für Pepsi in den nächsten fünf Jahren ein durchschnittliches jährliches Gewinnwachstum von etwa 9 %, was deutlich über der Wachstumsrate des Unternehmens in den letzten Jahren liegt. Mit einer attraktiven Dividende in Verbindung mit soliden Wachstumsaussichten könnte die Pepsi-Aktie meiner Meinung nach in den nächsten zehn Jahren eine Gesamtrendite über dem Marktdurchschnitt erzielen.

Der Artikel Die klügsten Dividendenaristokraten, die man jetzt mit 500 Euro kaufen kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Aktien von Lowe’s. Keith Speights besitzt Aktien von AbbVie und PepsiCo. Dieser Artikel erschien am 26.7.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.