Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    45.934,65
    -6.411,59 (-12,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Klöckner: 159 Unternehmen beteiligen sich an Nährwert-Ampel Nutriscore

·Lesedauer: 1 Min.
Lebensmittelampel Nutriscore in belgischem Supermarkt

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat eine positive Zwischenbilanz der Nährwert-Ampel Nutriscore gezogen. "Vier Monate nach der Einführung beteiligen sich bereits 159 Unternehmen mit 308 Marken", sagte Klöckner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dies sei "ein großer Erfolg". Die Forderung der Grünen, die Kennzeichnung auf den Verpackungen von Lebensmitteln verpflichtend zu machen, wies Klöckner mit Verweis auf das Europarecht zurück.

Die im November gestartete fünfstufige Farb-Buchstabenkombination der Nährwert-Ampel, die freiwillig auf Verpackungen gedruckt werden kann, reicht von einem grünen A bis zum roten E. Sie soll es Verbrauchern auch möglich machen, verschiedene Produkte innerhalb einer Produktgruppe miteinander zu vergleichen.

Klöckner sprach sich auch für eine europaweite Kennzeichnung der Haltungsbedingungen von Hühnern auf den Verpackungen von Eierprodukten aus. "Die Haltungskennzeichnung bei unverarbeiteten Eiern hat sich bewährt. Jetzt möchte ich durchsetzen, dass die Kennzeichnung auf verarbeitete Eier ausgeweitet wird - vom gefärbten Osterei bis zur Pasta", sagte sie den Zeitungen. Die ersten Reaktionen ihrer europäischen Kollegen seien "sehr positiv".

lan/