Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    13.238,46
    -74,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.508,61
    -12,71 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    29.883,79
    +59,87 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.842,20
    +12,00 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    15.979,64
    +337,49 (+2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,72
    +15,80 (+4,33%)
     
  • Öl (Brent)

    45,00
    -0,28 (-0,62%)
     
  • MDAX

    29.108,77
    -133,67 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.080,39
    -14,22 (-0,46%)
     
  • SDAX

    13.814,68
    -37,18 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.809,37
    +8,39 (+0,03%)
     
  • FTSE 100

    6.457,21
    -6,18 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    5.557,09
    -25,92 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.349,37
    -5,74 (-0,05%)
     

Kion verdient in Corona-Krise weniger - Auftragslage dank Onlinehandel robust

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Gabelstaplerhersteller Kion <DE000KGX8881> hat im dritten Quartal wegen der Turbulenzen in der Corona-Krise weniger verdient als im Vorjahr. Wegen einer schwächeren Nachfrage nach Gabelstaplern und anderen Flurförderzeugen wie Hubwagen sank der Umsatz um 4 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) ging um gut ein Viertel auf 159,1 Millionen Euro zurück, übertraf dabei aber die Erwartungen der Analysten. Unter dem Strich verdiente Kion mit 81,9 Millionen Euro knapp ein Drittel weniger.

Positiv entwickelte sich hingegen das Geschäft mit automatisierten Lager- und Sortiersystemen und anderer Technik für die Lieferkettenlogistik. Hier profitiert Kion vom boomenden Onlinehandel. In den ersten neun Monaten stiegen in dem Segment die Auftragseingänge um rund 35 Prozent. Damit konnte Kion den Rückgang bei Flurförderzeugen mehr als ausgleichen und kommt nach neun Monaten auf ein Auftragsplus von insgesamt 2,8 Prozent. Der Auftragsbestand lag per Ende September bei 4,1 Milliarden Euro, ein Plus von rund 14 Prozent.