Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,0122%)
     
  • BTC-EUR

    26.203,12
    -627,89 (-2,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Kion bringt bei Kapitalerhöhung neue Aktien für 62 Euro an den Markt

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Gabelstapler-Hersteller Kion <DE000KGX8881> hat bei seiner angekündigten Kapitalerhöhung den Bezugspreis für die neuen Aktien festgesetzt. Für 62 Euro das Stück bekommen Investoren die neuen Papiere, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Am Freitag hatte die Kion-Aktie auf Xetra bei 70,10 Euro geschlossen. Beim Broker Lang & Schwarz sind die Papiere gehörig unter Druck.

Den bisherigen Aktionären von Kion werden die neuen Aktien in einem Bezugsverhältnis von 9 zu 1 angeboten. Sollten nicht alle neue Aktien auf diesem Wege an den Mann gebracht werden können, plant Kion eine Privatplatzierung an ausgewählte Investoren. Diese sollte dann am 4. Dezember abgeschlossen werden.

Mit dem frischen Geld will Kion früheren Angaben zufolge seinen Schuldenberg abbauen und nach der Corona-Krise wieder auf Wachstum schalten. Die Ausgabe von gut 13,1 Millionen Aktien hatte Kion am 18. November angekündigt. Zum nun veröffentlichen Preise je Aktie kann Kion mit gut 812 Millionen Euro rechnen.

Kion plant mit dem neuen Geld auch, die Kreditlinie kündigen zu können, die der Konzern sich im Mai von der staatlichen Förderbank KfW und anderen Banken wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie gesichert hatte.