Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.978,09
    +56,72 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.639,66
    +15,62 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.870,20
    +3,70 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,2143
    +0,0028 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    26.872,79
    -781,32 (-2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    647,22
    -53,40 (-7,62%)
     
  • Öl (Brent)

    53,01
    -0,30 (-0,56%)
     
  • MDAX

    31.778,60
    +200,71 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.385,30
    +30,88 (+0,92%)
     
  • SDAX

    15.665,19
    +86,38 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.746,22
    +5,83 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    5.621,92
    -6,52 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Kim Kardashian besuchte zum Tode Verurteilten

·Lesedauer: 1 Min.

TV-Star Kim Kardashian setzt sich schon lange für eine Justizreform ein. Nun hat sie zum Tode verurteilten US-Amerikaner besucht.

PARIS, FRANCE - JUNE 21:  Kim Kardashian attends the Louis Vuitton Menswear Spring/Summer 2019 show as part of Paris Fashion Week Week on June 21, 2018 in Paris, France.  (Photo by Chesnot/WireImage)
Kim Kardashian hat einen zum Tode verurteilten US-Amerikaner besucht (Symbolbild: Chesnot/WireImage)

Oklahoma City (dpa) - Mit einem Besuch bei dem zum Tode verurteilten US-Amerikaner Julius Jones hat TV-Star Kim Kardashian (40) Berichten zufolge die Kampagne von dessen Angehörigen unterstützt.

Kardashian, die sich schon länger für eine Justizreform einsetzt, traf Jones einem lokalen Ableger des Senders ABC zufolge im Todestrakt im US-Bundesstaat Oklahoma. Der Mann war vor über 20 Jahren für die Tötung eines Geschäftsmanns verurteilt worden und beteuert bis heute seine Unschuld.

Lange Gästeliste: Kendall Jenner erntet Kritik für ihre Geburtstags-Party

Das Promi-Portal «TMZ» berichtete, Kardashians Besuch habe bereits einigen Einfluss gezeigt: Die Internetseite für Jones habe ihre Zugriffsdaten verzehnfacht, auch erreichten die Organisatoren und den zuständigen Ausschuss zur Begnadigung von Verurteilten «Tausende E-Mails». Zuletzt hatte bereits eine Dokumentation die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Jones' Fall gelenkt.

Video: Kim Kardashians beste Freundin: "Kanye West nimmt Gehirnwäsche an Familie vor"