Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    18.649,94
    -76,82 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,87
    -20,12 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.418,60
    -7,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.498,17
    -922,84 (-1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,86
    -26,56 (-1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    77,97
    -0,69 (-0,88%)
     
  • MDAX

    27.039,22
    -133,14 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.426,28
    -7,21 (-0,21%)
     
  • SDAX

    15.108,57
    -25,84 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.382,91
    -33,54 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    8.088,55
    -52,91 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Kiew kündigt russischem Militär 'Drohnenschwarm Mathias Rust' an

KIEW (dpa-AFX) -Nach den wiederholten russischen Angriffen mit sogenannten Kamikaze-Drohnen auf ukrainische Städte will das ukrainische Militär mit gleicher Münze zurückzahlen. Der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats der Ukraine, Olexij Danilow, kündigte am Mittwoch Gegenschläge mit eigenen Drohnen an, die nach seinen Worten in einem "Ukrainischen Schwarm Mathias Rust" - in Erinnerung an den deutschen Kreml-Flieger - zusammengefasst seien. Dazu gebe es bereits "mehrere tausend Drohnen mit einer Reichweite von bis zu 3000 Kilometern", behauptete Danilow auf Twitter.

Der Deutsche Privatpilot Mathias Rust war am 28. Mai 1987 mit einer einmotorigen Cessna auf der Moskwa-Brücke vor dem Kreml gelandet. Zuvor war er in Finnland gestartet und hatte die gesamte sowjetische Flugabwehr unterflogen. Rust wollte mit seiner Aktion für den Weltfrieden demonstrieren. Auf seinen Flug folgte eine Säuberungswelle in der Führungsebene des sowjetischen Militärs.

Nach Angaben der ukrainischen Agentur Unian ist das Militär in den vergangenen Monaten mit einer unbekannten Menge von Drohnen aufgerüstet worden. Zuletzt hatte es mehrfach Berichte über ukrainische Drohnenangriffe oder -einsätze über russisch besetzten Gebieten aber auch über Russland selbst gegeben.