Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.508,51
    +18,21 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,83
    -6,67 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,10
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0527
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.128,25
    -232,93 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,26
    -3,89 (-0,96%)
     
  • Öl (Brent)

    80,89
    -0,33 (-0,41%)
     
  • MDAX

    26.168,87
    +214,16 (+0,83%)
     
  • TecDAX

    3.156,48
    +21,66 (+0,69%)
     
  • SDAX

    12.679,36
    +124,35 (+0,99%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.535,70
    -22,79 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    6.734,88
    -19,09 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Kiew drohen noch längere Stromabschaltungen

KIEW (dpa-AFX) -Wegen neuer Schäden in der Energieversorgung drohen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew noch drastischere Stromabschaltungen. In der Nacht seien bei einem russischen Angriff auf eine Anlage im Umland "ernsthafte Schäden" entstanden, teilte der Stromversorger Yasno am Donnerstag mit. Dadurch fehle für die Millionen-Metropole etwa ein Drittel der notwendigen Leistung. "Es könnte passieren, dass halb Kiew ohne Licht dasitzt", hieß es.

Die russische Armee versucht seit Anfang Oktober verstärkt, die ukrainische Infrastruktur zu zerstören - auch wenn Angriffe auf zivile Objekte völkerrechtlich verboten sind. Die Ukraine reagiert darauf mit zeitlich gestaffelten Stromabschaltungen in allen Landesteilen - meist für vier Stunden.