Deutsche Märkte schließen in 50 Minuten
  • DAX

    14.158,50
    +194,12 (+1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.735,33
    +49,99 (+1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    32.383,68
    +160,26 (+0,50%)
     
  • Gold

    1.822,30
    +8,30 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0547
    +0,0109 (+1,04%)
     
  • BTC-EUR

    28.657,82
    +308,60 (+1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    679,93
    +437,25 (+180,18%)
     
  • Öl (Brent)

    114,85
    +0,65 (+0,57%)
     
  • MDAX

    29.333,36
    +401,46 (+1,39%)
     
  • TecDAX

    3.105,49
    +31,48 (+1,02%)
     
  • SDAX

    13.362,38
    +175,94 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.512,30
    +47,50 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.419,72
    +71,95 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.784,57
    +121,78 (+1,04%)
     

Kiew: 35 von 49 Verwaltungschefs in Cherson von Russen entführt

KIEW (dpa-AFX) - Während der russischen Besatzung sind im südukrainischen Gebiet Cherson nach Angaben aus Kiew die Chefs von 35 der 49 Verwaltungseinheiten entführt worden. "17 von ihnen wurden freigelassen, aber viele sind in Gefangenschaft", schrieb die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Ljudmyla Denisowa, am Donnerstag im Nachrichtenkanal Telegram. Die russischen Truppen "entführen und foltern die Bewohner der vorübergehend besetzten ukrainischen Gebiete, sie plündern Weltkulturerbestätten".

Das Gebiet Cherson ist fast vollständig von Russland besetzt. Seit Kriegsbeginn gibt es immer wieder Berichte über Verschleppungen von demokratisch gewählten Bürgermeistern und Gebietsvorstehern in besetzten Gebieten, die eine Zusammenarbeit mit der Besatzungsmacht verweigern. Besonders bekannt wurde vor einigen Wochen der Fall des Stadtoberhaupts von Melitopol im Gebiet Saporischschja, der von den Ukrainern gegen mehrere russische Kriegsgefangene freigetauscht wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.