Deutsche Märkte geschlossen

Ein Kies-Unternehmer mit grüner Agenda

Wie ein norddeutscher Baustoffproduzent seine CO2-Spur minimiert und damit im Streit um den Kiesabbau Pluspunkte sammelt.

Mit Kiesabbau Freunde zu gewinnen, ist in Deutschland nahezu unmöglich. Wo immer ein Unternehmen Abbau-Pläne vorlegt, ist Widerstand von Umweltschützern und Anwohnern garantiert: Demonstrationen, hitzige Bürgerversammlungen, juristische Klagen – das volle Anti-Programm. Jan-Henrik Meyer findet das durchaus nachvollziehbar: „Ein Abbau über 30 Jahre ist ja ein erheblicher und folgenreicher Eingriff in die Natur und in die Landschaft. Und nachher rollen die Lkw Tag und Nacht.“ Meyer sagt, er könne „die Anwohner verstehen“ – und auch die Landwirte, die Anbauflächen verlieren und sich um steigende Pachtpreise sorgen.

Meyer ist aber kein Aktivist aus der Umwelt- und Klimaszene, sondern ein Profiteur des Kiesabbaus. Gemeinsam mit seinem Vater führt der 30-Jährige die Heinrich Meyer GmbH, in deren Chefetage der Kfz-Mechatronik-Meister und Betriebswirt 2017 aufrückte. 80 Mitarbeiter, 50 Lkw, sechs Standorte, über elf Millionen Euro Jahresumsatz – ein Unternehmen, das im deutschen Wirtschaftsleben nur anonym als „Mittelstand“ Erwähnung findet, im regionalen Umfeld rund um das nordrhein-westfälische Petershagen aber zu den wirtschaftlich relevanten Größen zählt.

Elf Jahre brauchten die Kies-Unternehmer aus dem Weserbergland, bis sie im Frühjahr 2017 im Petershäger Ortsteil Ilse mit der Kies-Förderung beginnen konnten. Natürlich nur unter Auflagen: So darf nur werktags gebaggert werden – nicht vor sechs und nicht nach 18 Uhr. 30 Jahre später soll aus der Kiesgrube ein See werden, der zum Teil dem Angeln und Baden und anderem Freizeitspaß dient. Ab dem Jahr 2047 also. Gegner der Kiesgrube müssten schon sehr langfristig denken, um sich von diesen Plänen beschwichtigen zu lassen. Und Seen gibt es in der sand- und kiesreichen Gegend ohnehin schon genug.


Meyer jr. hat die Debatten aus nächster Nähe miterlebt. Er sorgt sich ums Klima wie andere Bürger auch in den Zeiten der Erderwärmung, steht aus Sicht der Kritiker aber stets auf der anderen Seite. Damit will er sich nicht abfinden.

Zusätzlich beginnt er vor zwei Jahren darüber nachzudenken, wie das Unternehmen seine wachsenden Energiekosten in den Griff kriegen kann. Eine erste Idee – eine Windkraftanlage zu errichten – verwerfen Sohn und Vater. Zum einen hätte ein Windrad einen hohen Anteil seiner Energie dann gewonnen, wenn die Maschinen des Kieswerks sie kaum brauchen, nämlich im Winter und nachts. Und zusätzlichen Gegenwind hätte der Riesenpropeller bei den Petershagenern vermutlich auch ausgelöst.

Die zweite Idee – einen Solarpark zu bauen – realisiert das Unternehmen schließlich. Stolz steht Meyer jr. deshalb heute neben einer 1,5 Hektar großen Anlage von Solarmodulen, die die Maschinen in der 30 Hektar großen Ilse-Grube seit einigen Wochen mit Energie versorgt. Solaranlagen bei der Nachnutzung von Kiesgruben – also nach deren Ausbeutung – gibt es zwar häufiger. Sonnenenergie aber zur Versorgung eines über drei Jahrzehnte laufenden Abbaubetriebs zu nutzen, damit zählt das Unternehmen aus dem Norden Nordrhein-Westfalens strategisch und technisch zu den Vorreitern der Branche.

Der Jungunternehmer treibt die Idee seit 2017 lang voran. Widerstände aus Bevölkerung und Politik gibt es kaum. Nur zwei Jahre dauern Planung und Bau. 650.000 Euro investiert das Unternehmen in Technik und Errichtung des Solarparks. Meyer vertraut dabei auf die Erfahrung von FS Solar aus Euskirchen bei Köln – ein Unternehmen, das international auch weit größere Solarkraftwerke plant und baut, etwa den Solarpark Montecristi in der Dominikanischen Republik mit 200 Hektar Fläche.


Im Oktober 2019 geht Meyers Anlage termingerecht ans Netz. Nun zeigt sich, dass die Planung auch betriebswirtschaftlich aufgeht. Von den 700.000 Kilowattstunden Strom, die der Kiesabbau in Ilse verbraucht, liefern die Solarmodule die Hälfte. Weitere 400.000 Kilowattstunden produzieren sie außerhalb der Betriebszeiten für das Stromnetz. Dank Einsparung und Einspeisevergütung wird Meyer die Investition in gut sieben Jahren wieder raus haben. Der junge Unternehmer wundert sich, „warum das vorher noch keiner in der Branche gemacht hat.“ Man brauche nur genug Fläche – und die habe jedes Kieswerk, aber eben auch manch anderer Betrieb.


Eine grüne Agenda

Natürlich hat das Unternehmen nahe der niedersächsischen Grenze nicht nur seine Energiekosten besser im Griff. Gleichzeitig hat es ein Top-Argument für Umwelt- und Klima-Debatten gewonnen: 495 Tonnen Kohlendioxid soll der Solarpark in Petershagen einsparen.

Dabei will es der Juniorchef nicht belassen. Sein Fernziel klingt politisch aktuell und anspruchsvoll: „Der CO2-Fußabdruck unseres Unternehmen soll künftig so gering wie möglich sein.“

Nach und nach wird so aus teilweise schon älteren Einzelmaßnahmen ein Konzept, eine grüne Agenda für den Mittelständler. Weitere kleinere Photovoltaik-Anlagen versorgen bereits die Unternehmenszentrale und eine Kiesgrube mit Betonwerk im Petershäger Ortsteil Büchenberg mit Strom. Das Saugschiff auf dem See von Petershagen-Ilse arbeitet emissionsfrei dank seines Elektromotors. Es sucht den Grund unter Wasser autonom über solarbetriebene Sonarsensoren und GPS nach gutem Material ab und sorgt für eine effizientere Ausbeute als es Menschen vor Bildschirmen könnten, die gewöhnlich die Abbaugeräte steuern. 200 Tonnen pro Stunde schlürft der Hightech-Koloss aus dem See.

Die Lkw des Unternehmens bestückt Meyer mit Reifen, die aufgrund geringeren Rollwiderstands weniger Diesel verbrauchen. Auf die ganze Flotte gerechnet sind das rund 2500 Liter weniger Diesel pro Jahr. Verbrauchsenkend wirken sich auch die Windleitkörper aus, die das Gewicht der 40-Tonner verringern. Überhaupt achtet Meyer bei den Fahrzeugen auf Leichtbau – etwa durch Alu-Chassis, Alu-Felgen, Alu-Kipper und hochfeste Stähle mit geringerer Materialstärke. Und einmal im Jahr werden die Fahrer in einem Eco-Training durch einen externen Coach in sparsamer Fahrtechnik geschult. Der Trucker mit dem geringsten Jahresverbrauch pro Kilometer erhält 500 Euro Eco-Prämie.


Immerhin bekommt der Jungunternehmer für seine Haltung und Initiative vorsichtige Anerkennung aus dem Lager der Kritiker. Der stellvertretende Fraktionschef der Grünen im Stadtrat von Petershagen, Wolfgang Riesner, meint: „Der Solarpark in der Kiesgrube ist eine gute Idee“. Auch wenn lange Reihen von Solarpaneelen in der hügeligen Landschaft eigentlich nicht erwünscht sind. Mit Blick auf selten gewordene Rebhühner, Wachteln und Lerchen will der Architekt den Kiesabbau auch keinesfalls sanktionieren: „Was verloren geht durch den Abbau, ist nicht durch Baggerseen zu ersetzen. Die Lerche kann ja nicht auf Ente umschulen.“

Aber Kies und Sand brauchen die Industrie und der dringend benötigte Wohnungsbau. Dem Grünen ist es dabei lieber, wenn ein lokales Unternehmen wie Meyer den Rohstoff abbaut und an Abnehmer im Umland liefert. „So bleibt wenigstens die Wertschöpfung in unserer Region“, erklärt Riesner. Andere Unternehmen wie HeidelbergCement hingegen beuteten den Boden quasi „im Kolonialstil“ aus und lieferten Sand und Kies aus dem Wesertal an Zementwerke bundesweit.

Dass sich der begehrte Bodenschatz entlang der Weser in bis zu zwölf Meter mächtigen Schichten findet, ist dem Klimawandel der vergangenen zweieinhalb Millionen Jahre zu verdanken. Während der Eiszeitperioden überzogen Gletscher das heutige Norddeutschland, und über Jahrtausende riss das Flusswasser riesige Mengen verwitternden Gesteins mit sich, schliff es zu Kieseln und zerbröselte es zu Sand.

Die Logik der Greta-Ära fordert von Konsumenten und Wirtschafts-Akteuren, zwar nicht Jahrmillionen, aber wenigstens Jahrzehnte vorauszudenken. Meyer jr. entzieht sich nicht diesem Zeitgeist. Er weiß, dass – trotz aller Bemühungen – auch der nächste Kiesabbauplan seines Unternehmens die Gemüter erregen wird. Aber er will „der Umwelt, die wir wirtschaftlich nutzen, etwas zurückgeben – zumal es sich rechnet“.