Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    13.556,27
    +21,30 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.713,37
    -2,00 (-0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.807,00
    -5,30 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0242
    +0,0024 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    22.551,75
    -453,16 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,50
    -20,85 (-3,74%)
     
  • Öl (Brent)

    89,05
    -1,45 (-1,60%)
     
  • MDAX

    27.253,95
    -16,87 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.086,94
    -19,24 (-0,62%)
     
  • SDAX

    12.816,70
    +7,70 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.492,31
    +4,16 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.483,85
    -6,15 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Kieler Umweltminister: Zeitweise höhere Ölförderung verantwortbar

KIEL (dpa-AFX) - Zur Sicherung der Energieversorgung ist aus Sicht des schleswig-holsteinischen Umweltministers Tobias Goldschmidt eine vorübergehende Erhöhung der Ölförderung im Wattenmeer trotz der damit verbundenen ökologischen Belastungen akzeptabel. "Unter der Voraussetzung eines vorgezogenen Betriebsendes halte ich eine geringfügige, aber spürbare Erhöhung in der aktuellen Lage für vertretbar", sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Goldschmidt verwies auf den Koalitionsvertrag von CDU und Grünen, der eine solche Maßnahme im Interesse einer Energieunabhängigkeit Deutschlands auch vorsieht. Derzeit werden von der Plattform Mittelplate rund 3000 Tonnen Öl am Tag gefördert.

"Klar ist aber auch, dass die Mittelplate einen gewaltigen ökologischen Eingriff bedeutet im Nationalpark Wattenmeer und dass das keine leichte Entscheidung wäre", sagte der Umweltminister mit Blick auf eine vorübergehende Erhöhung der Fördermenge. "Deshalb streben wir auch an, die Plattform drei Jahre früher abzubauen als zunächst vorgesehen." Dies liefe auf das Jahr 2038 hinaus. Die gültige Betriebserlaubnis endet 2041.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.