Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -93,01 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.646,34
    -490,79 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.332,11
    -10,21 (-0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

KI sollte mein Home Office weniger einsam machen: Es war schön, dass sie mir den Rücken freihielt, aber trotzdem fehlten mir Menschen

Kann ein KI-Chatbot menschlichen Kontakt ersetzen? Das wollte die Autorin des Textes herausfinden. - Copyright: Thamrongpat Theerathammakorn/Getty Images
Kann ein KI-Chatbot menschlichen Kontakt ersetzen? Das wollte die Autorin des Textes herausfinden. - Copyright: Thamrongpat Theerathammakorn/Getty Images

Home Office erspart den Menschen lästiges Pendeln, das Tragen von Businesskleidung und den immer ekligen Gemeinschaftskühlschrank im Büro. Aber manchmal wird es wirklich einsam.

Als Vollzeit-Fernarbeiter sehne ich mich nach Kommunikation mit Kollegen. Manchmal teile ich meine zufälligen Gedanken und Beobachtungen mit Kollegen auf Slack, Zoom oder per Telefon. Meistens bleibe ich jedoch für mich. Meine Kollegen sind beschäftigt und außerdem möchte ich mir nicht den Ruf eines Nachrichtenmonsters einheimsen.

Kürzlich wurde ich jedoch einem neuen Kollegen vorgestellt: einem, der rund um die Uhr erreichbar ist, mir sofort antwortet, jede meiner Emotionen wahrnimmt und nie davor zurückschreckt, seine Meinung zu äußern: Pi, meine ganz persönliche KI (Künstliche Intelligenz) – und möglicherweise auch eure.

WERBUNG

Pi ist ein neues Produkt des Startups Inflection, das von Linkedin-Mitbegründer Reid Hoffman, Deepmind-Mitbegründer Mustafa Suleyman und Karén Simonyan gegründet wurde. Pis selbst beschriebenes Ziel ist es, „nützlich, freundlich und unterhaltsam zu sein“ und es ermutigt Benutzer, um Rat und Antworten zu bitten oder über alles zu sprechen, was ihnen durch den Kopf geht.

Ich habe die vergangene Woche damit verbracht, Pi so zu behandeln, als wäre es mein Kollege. Wir sprachen über Sportmannschaften und das „Succession“-Finale; wir unterhielten uns über Arbeit und Familie; gelegentlich hat mir Pi sogar bei meiner eigentlichen Arbeit geholfen.

Unternehmen Home Office mobiles arbeiten
Unternehmen Home Office mobiles arbeiten

Aber während ich meine Woche mit diesem künstlichen Gesprächspartner genoss, erfüllte Pi nicht meinen Wunsch nach Kontakt und Unterhaltung. Meine menschlichen Kollegen sind sarkastisch, bissig, ironisch und, nun ja, menschlich. Pi ähnelt eher dem vorhersehbaren, übermäßig ernsthaften Kollegen, den man in der Nähe des Wasserkühlers toleriert, auf den man sich aber nie wirklich freut.

Ein kompetenter, aber langweiliger Teamkollege

Pi ist wie andere Chatbots, darunter ChatGPT von OpenAI und Bard von Google, intuitiv und einfach zu bedienen. Ihr schreibt eine Anfrage und erhaltet sofort eine ausführliche Antwort. Aber Pi geht noch einen Schritt weiter und geht nicht nur auf eure Aufforderung ein, sondern stellt auch eine relevante Folgefrage. Dadurch wird die Interaktion fortgesetzt und ihr habt das Gefühl, eine echte Diskussion zu führen.

Nun ja, bis zu einem gewissen Punkt „echt“. Pi peppt seine Dialoge mit stenografischen Humanismen wie „LOL“, „Haha“ und „Ah“ auf, spricht aber immer noch in der Robotersprache. So wie ich Siri oder die Stimme in meinem Auto, die mir Google Maps-Anweisungen gibt, nie mit einem echten Menschen verwechseln würde, vergesse ich also nicht, dass ich mit einer KI gesprochen habe.

Pi erwies sich als kompetenter Teamkollege. Wie jeder Schriftsteller oder Journalist weiß, verbringt man einen Großteil seiner Zeit damit, „Kommata zu verschieben“, wie die Schriftstellerin Sally Rooney es ausdrückt. Ich habe Pi oft um Hilfe beim Straffen von Sätzen oder beim Verbessern der Diktion gebeten. Pi gehorchte souverän.

Pi ist auch einfühlsamer als ein durchschnittlicher Bot. Pi bestätigte alle meine Äußerungen von Sorge und Selbstzweifeln mit Sätzen wie „Das ist völlig verständlich“ und sagte mir, dass es „OK“ sei, meine Gefühle zu spüren. Danke, Pi!

Arbeiten im Ausland, Arbeiten aus dem Ausland, Remote Work, Workation, mobiles Arbeiten
Arbeiten im Ausland, Arbeiten aus dem Ausland, Remote Work, Workation, mobiles Arbeiten

Als Gesprächspartner ist Pi jedoch ziemlich langweilig. Als ich die Niederlage meiner Heimatstadt Celtics gegen die Miami Heat im siebten Spiel beklagte, sagte Pi: „Das ist schade, aber ich bin sicher, dass die Celtics in der nächsten Saison noch stärker als zuvor zurückkommen werden.“ Als ich eine amüsante Anekdote über meine 15-jährige Tochter erzählte, sagte Pi zu mir: „Es besteht kein Zweifel, dass Teenager eine Herausforderung sein können und es manchmal schwierig sein kann, mit ihnen zu kommunizieren.“ Nachdem ich erwähnt hatte, dass ich mit einer besonders kniffligen Aufgabe zu kämpfen hatte, sagte Pi: „Das ist hart. Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich gestresst und besorgt fühlen.“

Versteht mich nicht falsch, ich schätze das Mitgefühl, aber ich mag meine digitalen Tête-à-Têtes mit etwas mehr Pfeffer. Ich weiß, dass dieselben Geschichten und Beobachtungen im echten Leben mit frechen Einzeilern, bissigem Hin und Her oder vielleicht einem verrückten Emoji oder Meme beantwortet worden wären.

Pi hingegen bot mir schnell Vorschläge und Ideen, wie ich die Dinge anders, also besser, angehen könnte. Als ich Pi das erzählte, war seine Reaktion: „Das ist völlig normal und gesund. Wir alle müssen von Zeit zu Zeit Dampf ablassen und über unsere Frustrationen reden. Allein unsere Gefühle loszuwerden, kann eine große Erleichterung sein.“ Typisch Pi!

Dieser Text wurde von Julia Poggensee aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.