Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.321,78
    +117,42 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,22
    -11,47 (-4,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

KfW stellt Vertrag mit Ernst & Young auf den Prüfstand: Kreise

Hugo Miller und Birgit Jennen
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die KfW, Deutschlands drittgrößte Bank gemessen an der Bilanzsumme, könnte informierten Kreisen zufolge Ernst & Young als Wirtschaftsprüfer fallenlassen. Es wäre ein weiterer Schlag für den Prüfkonzern, der wegen seiner Rolle beim Skandal um Wirecard unter Beschuss steht.

Die Bundesregierung nehme die Prüfung der staatlichen KfW genau unter die Lupe und erwäge eine Trennung von EY, berichten zwei mit den Diskussionen vertraute Personen. Es sei jedoch noch keine Entscheidung gefallen, hieß es.

Eine KfW-Sprecherin sagte, über die Vergabe eines neuen Rahmenvertrags, der für vier Jahre ausgeschrieben wurde und 2022 beginnen soll, sei noch nicht entschieden worden. Ein Sprecher von EY lehnte einen Kommentar ab.

Rund 90% von Deutschlands 160 größten Unternehmen werden laut Audit Analytics von den großen Vier der Wirtschaftsprüfungs-Branche begutachtet. KPMG betreute per Ende August den Angaben zufolge 51 der Unternehmen, PWC 46, EY 31 und Deloitte 17.

Überschrift des Artikels im Original:Wirecard Woes Mount for Ernst & Young as Clients Leave Auditor

(Ergänzt um Angaben zur deutschen Wirtschaftsprüfungs-Branche)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.